icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Corona-Panik in italienischen Gefängnissen – Mehrere Tote bei Aufständen

Corona-Panik in italienischen Gefängnissen – Mehrere Tote bei Aufständen
Ein Insasse im Sant'Anna-Gefängnis in Modena wird von einem Wärter eskortiert, nachdem es zuvor zu einem Aufstand aufgrund von geänderten Besuchsregeln gekommen war.
Regierungschef Giuseppe Conte nennt die Folgen durch den Ausbruch des Corona-Virus in seinem Land die "dunkelste Stunde" Italiens. Um die Ausbreitung zu stoppen, stellte er den gesamten Norden unter Quarantäne und erließ neue Regeln für Gefängnisse, die für Aufstände gesorgt haben.

Was für rund 16 Millionen Menschen in Norditalien gilt, soll auch für Gefängnisinsassen gelten: Niemand darf rein, und niemand darf raus. Die italienische Regierung hat eine neue Regelung aufgrund des Corona-Virus-Ausbruchs erlassen, die vorübergehend das Besuchsrecht von verurteilten Männern und Frauen einschränkt, damit es zu keiner Verbreitung innerhalb dieser geschlossenen Systeme kommt. Vorerst bis zum 22. März ist für Insassen ein direkter Kontakt mit Besuchern untersagt.

Ein Insasse im Sant'Anna-Gefängnis in Modena wird von einem Wärter eskortiert, nachdem es zuvor zu einem Aufstand aufgrund von geänderten Besuchsregeln gekommen war.

Diese Vorsichtsmaßnahme sorgte in einigen Städten allerdings für einen Aufstand von Gefängnisinsassen, da für jene die Besuche von Familienangehörigen und Freunden den einzigen Kontakt zur Außenwelt darstellen und deshalb besonders wichtig sind. In Modena setzte eine Gruppe von etwa 60 Insassen am Sonntag das Gefängnis Sant'Anna in Brand, nachdem sie auf die Wärter losgegangen war. Bei dem anschließenden Chaos starben dem italienischen Justizministerium zufolge sechs Insassen.

Allerdings seien zwei Insassen an einer Überdosis Tabletten gestorben, nachdem sie sich Zugang zum Krankenraum verschafft hatten. Drei Personen kamen bei der Verlegung in ein anderes Gefängnis ums Leben. Ob es einen Ausbruchsversuch gab oder welche genauen Umstände zum Tod führten, ist noch unklar. Ein Insasse starb offensichtlich im Zuge der Kämpfe bei der Erstürmung des Gefängnisses durch Polizeikommandos, nachdem die Wärter vorübergehend die Kontrolle über Teile der Anstalt verloren hatten.

Doch auch außerhalb der Tore von Sant'Anna hatte die Polizei auch noch am Montag alle Hände voll zu tun. Familienangehörige der Insassen versammelten sich vor der Anstalt und gerieten mit Polizisten aneinander.

Wie der Gefängnisverwaltungschef für ganz Italien, Francesco Basentini, in einem TV-Interview am Montag erklärte, kam es auch in anderen Städten wie Neapel, Mailand oder Salerno zu Gefängnisaufständen. In Foggia soll einigen Insassen sogar die Flucht gelungen sein, schreibt der ehemalige Innenminister und Chef der Lega Nord, Matteo Salvini, auf Twitter.

Mehr zum Thema - Italien: "Alles still, wie im Film" – Apotheker über die Arbeit inmitten des Corona-Virus-Ausbruchs

 

  

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen