icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Gipfel in Paris: Ukraine verlängert Sonderstatusgesetz zu Donbass

Nach Gipfel in Paris: Ukraine verlängert Sonderstatusgesetz zu Donbass
Proteste in der Ukraine während des Paris-Gipfels im Normandie-Format
Nach dem Normandie-Gipfel in Paris hat das Parlament in Kiew das Gesetz über den Sonderstatus der Region Donbass in der Ostukraine verlängert. Für die Verlängerung bis zum 31. Dezember 2020 stimmte eine deutliche Mehrheit des Parlaments in Kiew.

Letzte Woche stimmten 320 Abgeordnete für die Verlängerung des Gesetzes. Obwohl es mittlerweile bereits zweimal verlängert wurde, nutzte dies nicht viel. "Und täglich grüßt das Murmeltier", scherzten einige Abgeordnete des Parlamentes in Kiew.

Die ukrainischen Ultra-Nationalisten behalten ihren Präsidenten im Auge. Auf dem Bild: Die Anführer des Nationalen Korps auf der Bühne vor dem Amt des Präsidenten in Kiew während der Live-Übertragung der Abschlusskonferenz des N4-Gipfels. Das Motto ihrer Protestaktion lautet:

Das bereits im Oktober 2014 verabschiedete – und nun verlängerte – Gesetz sieht für die umkämpften Gebiete Donezk und Lugansk eine sprachliche Autonomie und eine Selbstverwaltung mit eigener Polizei und eigener Justiz vor. Aber es kann erst dann in Kraft treten, wenn Kommunalwahlen in der Region abgehalten werden. Diese haben noch immer nicht stattgefunden.

Präsident Wladimir Selenskij besteht darauf, Wahlen erst nach dem "Abzug aller ausländischen Truppen" und nach OSZE- und internationalen Demokratie-Standards abzuhalten. Außerdem ist eine stabile Waffenruhe Voraussetzung für die Wahlen. Diese wurde ebenso letzte Woche in Paris vereinbart.

Bei dem Gipfel in Paris letzte Woche gab es ein Bekenntnis zur sogenannten "Steinmeier-Formel". Die nach dem deutschen Bundespräsidenten und Ex-Außenminister Frank-Walter Steinmeier benannte Formel regelt, in welchen Schritten der Status für die Regionen eingeführt werden kann. 

In den Gebieten Donezk und Lugansk stehen sich Regierungseinheiten und prorussische Aufständische gegenüber. UN-Schätzungen zufolge sind dort rund 13.000 Menschen getötet worden. Die Menschen in den betroffenen Regionen Gebieten sehnen sich nach einem Ende des Krieges.

Mehr zum Thema - Ukraine-Gipfel: Warum der Friedensprozess in der Ostukraine nicht vorankommt (Video)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen