icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Neue Protestbewegung in Italien: Attenzione, jetzt kommen die Sardinen!

Neue Protestbewegung in Italien: Attenzione, jetzt kommen die Sardinen!
Eine "Sardinendemonstrantin" am 23. November 2019 in Reggio Emilia in der nördlichen Region Emilia-Romagna, Italien
Sie sind klein, nahrhaft und treten in großen Schwärmen auf. Eine neue Protestbewegung, die sich nach den allseits beliebten Sardinen benennt, will unter allen Umständen verhindern, dass Italien noch einmal dem Lega-Chef Matteo Salvini ins Netz geht.

Mehr zum Thema - Süditalienische Region wirbt mit Geld um Zuwanderer – 700 Euro pro Monat

Mehrere Tausend Demonstranten sind am Samstag in Italien wieder gegen Lega-Chef Matteo Salvini auf die Straße gegangen. Zentrum der sogenannten "Sardinen-Proteste" war die nördliche Stadt Reggio Emilia. Laut Polizei kamen mehr als 6.000 Demonstranten zusammen. In Perugia in Umbrien waren es am frühen Abend laut Nachrichtenagentur ANSA mehr als 1.000. Viele von ihnen trugen Zeichnungen oder selbst gebastelte Figuren von Sardinen bei sich.

Neue Protestbewegung in Italien: Attenzione, jetzt kommen die Sardinen!
"Sardinendemonstranten" in Reggio Emilia in der nördlichen Region Emilia-Romagna, Italien, am 23. November 2019.

Die neue Bewegung ist in der vorigen Woche als sogenannter Flashmob entstanden. Die neue Facebook-Seite "6.000 sardine" hatte am Freitag schon mehr als 96.000 Follower. Oppositionsführer Salvini, dessen rechtsnationale Lega in Umfragen stärkste Partei in Italien ist, macht derzeit Wahlkampf mit Blick auf die Regionalwahlen im nächsten Jahr.

Am 26. Januar wird in der Region Emilia-Romagna gewählt, einer traditionellen Hochburg der Linken. In der Regionalhauptstadt Bologna, einst von der heute fast nicht mehr existenten Kommunistischen Partei Italiens regiert, hatte Salvini am 14. November einen Auftritt. Der Saal hatte eine Kapazität von 5.570 Plätzen. Die "Sardinen" riefen auf Facebook zu einer Kundgebung von "6.000 Leuten gegen Salvini" auf. Am Ende füllten gar 12.000 Menschen die Piazza Maggiore. Eine weitere Großkundgebung gab es am Montag im 40 Kilometer entfernten Modena.

Gründer der Bewegung sind drei junge Männer und eine junge Frau. "Reggio Emilia non si Lega" ("Reggio Emilia lässt sich nicht fesseln") heißt es im Demonstrationsaufruf für Samstag – ein Wortspiel aus dem Namen von Salvinis Partei Lega (Deutsch: Liga) und dem Verb "legare" (binden, fesseln).

Salvini war um eine Antwort auf die "Sardinen" jedoch nicht verlegen. Unter dem Slogan "Kätzchen mit Salvini" postete er das Foto einer jungen Katze, die sich beim Anblick eines Fischleins das Maul leckt.

Außerhalb des linken Lagers ist Salvini in Italien durchaus populär. Seine Lega liegt in Umfragen mit gut 33 Prozent weit vor den Sozialdemokraten (PD) mit rund 19 und der Fünf-Sterne-Bewegung mit 17 Prozent. Die Europawahl im Mai gewann die Lega klar.

Deshalb drängt der frühere Innenminister auf baldige Neuwahlen in Italien. Im August hatte er schon die damalige Koalition mit den Sternen platzen lassen. Es kam aber nicht zu Wahlen, Sterne und PD bildeten eine neue Koalition. Diese ist aber in vielen Punkten schon wieder zerstritten.

Wer am Ende wen verspeist, entscheidet am 26. Januar der Wähler.

Mehr zum Thema:

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen