Europa

Schwedische Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen WikiLeaks-Gründer Julian Assange ein

Die Untersuchungen gegen WikiLeaks-Gründer Julian Assange in Schweden wegen des Vorwurfs der angeblichen Vergewaltigung werden eingestellt. Das teilte die stellvertretende Direktorin der schwedischen Strafverfolgungsbehörden, Eva-Marie Persson, mit.
Schwedische Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen WikiLeaks-Gründer Julian Assange einQuelle: Reuters

Die schwedische Staatsanwaltschaft erklärte auf einer Pressekonferenz am heutigen Dienstag, dass die mündlichen Aussagen zu dem Fall "abgeschwächt" worden seien, obwohl das Opfer als glaubwürdig angesehen werde. Die Beweise seien aber demzufolge nicht stark genug, um den Fall weiterzuverfolgen.

Es wurde weiterhin festgestellt, dass die Beweise auch einfach nicht stark genug waren, um eine Anklage einzureichen, und dass selbst das Interview mit Julian Assange zu dem Vorwurf diese Einschätzung nicht ändern würde.

Assange befindet sich gänzlich unabhängig davon derzeit in einem britischen Hochsicherheits-Gefängnis und durchläuft aktuell ein Gerichtsverfahren, um die beantragte Auslieferung an die Vereinigten Staaten von Amerika noch zu verhindern. Die schwedischen Behörden hatten die Ermittlungen zur angeblichen Vergewaltigung nach seiner Festnahme und Verhaftung in der Londoner Botschaft Ecuadors im April 2019 wieder aufgenommen.

Mehr zum Thema - Laut UN-Sonderberichterstatter wird Julian Assange gefoltert – Bundesregierung: "Keine Erkenntnisse"

Die Staatsanwaltschaft in Schweden teilte abschließend mit, dass gegen ihre Entscheidung Berufung eingelegt werden könne. Bei der Bekanntgabe der Entscheidung sagte die stellvertretende Chefanklägerin Eva-Marie Persson den Pressevertretern, dass "die Zeit" eine wichtige Rolle bei der Einstellung der Untersuchung wegen sexueller Gewalt gespielt habe.

Der australische Journalist hatte die gegen ihn vorgebrachten Anschuldigungen, die erstmals 2010 erhoben wurden, wiederholt zurückgewiesen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team