Europa

Anschlagsserie in Schweden und Dänemark – Neue Maßnahmen und mehr Kontrollen

Das Bombeneinsatzkommando Schwedens ist überlastet und hofft auf mehr Personal, um die hohe Zahl an Explosionen im Land zu bewältigen. Auch in Dänemark sieht sich die Polizei mit einem wachsenden Problem von Bandenkriminalität konfrontiert und will vermehrt Grenzkontrollen
Anschlagsserie in Schweden und Dänemark – Neue Maßnahmen und mehr KontrollenQuelle: Reuters © Jeppe Gustafsson/TT News Agency/via REUTERS

In Kopenhagen gab es 2019 insgesamt 15 Explosionen. In Schweden hat diese Form der Auseinandersetzung zwischen kriminellen Banden bereits die mittelgroßen Städte erreicht. Die Angriffsziele aber beschränken sich nicht nur auf Privathäuser, auch staatliche Einrichtungen werden ins Visier genommen. Unter diesen sind Polizeiwachen und Steuerbehörden. 

Insgesamt 34 Vorhaben der schwedischen Regierung sollen, zusammengefasst in einem Maßnahmenkatalog, die Sicherheit für die Öffentlichkeit verbessern. Das schwedische Parlament wird das Waffengesetz verschärfen und Sprengstoffdelikte mit höheren Strafen belegen. 

Zwischen Januar und Juli gab es nach Polizeistatistik in Schweden 120 Explosionen. Das ist ein Anstieg um 45 Prozent im ersten Halbjahr. Ein Drittel davon gab es im südlichen Teil Schwedens. Besonders häufig in den Schlagzeilen ist die Stadt Malmö unweit der dänischen Grenze. 

Im August ereignete sich eine große Explosion in der mittelgroßen schwedischen Stadt Linköping, die zu schweren Schäden an Gebäuden führte. Verletzt wurde niemand. 

Für den 12. November sind stärkere Kontrollen an der Öresundbrücke, dem Grenzübergang zwischen Schweden und Dänemark geplant. 

Mehr zum Thema - Aufklärung von Bandenkriminalität in Schweden: US-Polizeichef schockiert über Zustände

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team