icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Trotz harscher Kritik: "Mein Kampf" wird erstmals seit 1934 in Frankreich herausgegeben

Trotz harscher Kritik: "Mein Kampf" wird erstmals seit 1934 in Frankreich herausgegeben
Symbolbild
Erstmals seit über 85 Jahren soll in Frankreich Adolf Hitlers "Mein Kampf" herausgegeben werden. Das umstrittene Buch soll, mit wissenschaftlichen Kommentaren versehen, nächstes Jahr auf dem Markt erscheinen. Die Nachricht stößt auf Kritik.

Der in Paris ansässige Verlag Fayard hat die Möglichkeit einer Neuauflage bereits vor vier Jahren angesprochen. Damals ist in Frankreich diesbezüglich eine hitzige Diskussion entflammt. Wie das La Journal du Dimanche berichtet, habe der Verlag seine Pläne nun bestätigt. Im Jahr 2020 soll in Frankreich eine kommentierte Neuauflage der Hetzschrift erscheinen. 

Die französische Übersetzung des im Jahr 1926 von Hitler verfassten Textes wird von einer Gruppe aus 15 französischen und deutschen Historikern und Holocaust-Forschern veröffentlicht.

Regierungschef spricht bei Neonazi-Konzert von der Bühne:

Olivier Mannoni, ein Übersetzer des Buches, sagte, es sei wichtig, das Thema nicht unter den Teppich zu kehren. Man müsse sich mit den Tabus in Bezug auf Hitlers Text auseinanderzusetzen, "weil wir so viel Angst vor den darin enthaltenen Lügen haben, dass wir uns weigern, darüber zu sprechen".

Die Nachricht stieß in den sozialen Medien größtenteils auf negative Resonanz. Die meisten Twitter-Nutzer schrieben, es handele sich um eine schlechte Idee. "Auch wenn die Ausgabe Anmerkungen und Kommentare enthält: Weckt nicht das Biest", warnte ein Nutzer. Andere teilten als Reaktion darauf animierte Bilder, auf denen sich Menschen übergeben. Einige Nutzer wiesen allerdings darauf hin, dass das Buch längst im Internet aufrufbar sei. Wer das Buch unbedingt lesen wolle, könne es sich schon seit Langem leicht beschaffen.

In Deutschland verhinderte der Freistaat Bayern den Nachdruck der Hetzschrift. Nachdem im Jahr 2015 die Urheberrechte abgelaufen waren, wurde der Text ein Jahr später als editierte, mit wissenschaftlichen Bemerkungen versehene Ausgabe herausgegeben. Unkommentierte Auflagen des Buches bleiben weiter verboten.

Mehr zum ThemaDeutschland: Theaterpremiere von "Mein Kampf" an Hitlers Geburtstag

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen