Europa

Griechenland: Über 5.600 neue Migranten im Juli

Es sind dramatische Zahlen: Im Monat Juli haben 5.608 Migranten illegal von der Türkei nach Griechenland übergesetzt. Das teilte die griechische Küstenwache am Dienstag mit. Die neue Regierung will das Asylverfahren beschleunigen.
Griechenland: Über 5.600 neue Migranten im Juli© Yannis Behrakis

Mehr zum Thema - Verkehrsunfall mit 33 Migranten in Nordmazedonien

Vergangene Woche hatte bereits der Chef des griechischen Ablegers des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) gesagt, dass der Juli der Monat mit den meisten Ankünften seit Inkrafttreten des Flüchtlingspakts zwischen der EU und der Türkei im März 2016 war.

Laut UNHCR befinden sich derzeit mehr als 22.000 Flüchtlinge und Migranten auf den griechischen Inseln der Ostägäis. Neuankünfte werden demnach nicht nur auf den Flüchtlingsinseln Lesbos, Chios, Kos, Leros und Samos verzeichnet, sondern auch auf kleineren Inseln wie Pharmakonissi und Kastelorizo. Auch auf Zypern sind in den vergangenen Monaten verstärkt Flüchtlinge aus der Türkei angekommen.

Die neue konservative griechische Regierung, die seit Juli im Amt ist, will das Asylverfahren für Migranten beschleunigen. Wer kein Asyl erhält, soll sofort in die Türkei zurückgeschickt werden – das sieht auch der Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei vor.

Erreicht werden soll das, indem mehr Personal für die Bearbeitung der Asylanträge bereitgestellt wird. Während der Amtszeit des am 7. Juli abgewählten linken Regierungschefs Alexis Tsipras dauerte die Bearbeitung der Asylanträge in vielen Fällen mehr als zwei Jahre.

Mehr zum Thema:

(rt deutsch/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team