icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Auf drei Meeren: Türkei beginnt großes Militärmanöver "Seewolf"

Auf drei Meeren: Türkei beginnt großes Militärmanöver "Seewolf"
Die türkische Marine während der "Seewolf"-Übung im Jahr 2009.
Am Montag begann das größte Militärmanöver der Türkei des Jahres 2019 unter dem Namen "Seewolf". Die großangelegte Übung mit 25.900 Personen und mehr als 100 Schiffen wird in drei Meeren durchgeführt – der Ägäis, dem Mittelmeer und dem Schwarzen Meer.

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu soll die Marineübung bis zum 25. Mai andauern. Laut dem Verteidigungsministerium sind 25.900 Personen, 131 Kriegsschiffe, 57 Flugzeuge, 33 Helikopter sowie Drohnen im Einsatz.

Bereits im Februar hatte die Türkei eine mehrtägige Militärübung durchgeführt, um die Kooperation von Heer, Luftwaffe und Marine im Ernstfall zu testen.

Spannungen wegen Gasbohrungen westlich der Mittelmeerinsel Zypern

In Griechenland und der Republik Zypern betrachtet man die umfangreichen Manöver kritisch. Zwischen der Türkei und Griechenland gibt es bereits seit Jahrzehnten Streit um Hoheitsrechte in der Ägäis. Zudem gibt es Spannungen zwischen Ankara auf der einen und der Republik Zypern und Griechenland auf der anderen Seite wegen Gasbohrungen. Seit Anfang Mai unternimmt ein türkisches Schiff auf der Suche nach Erdgas Probebohrungen westlich der Mittelmeerinsel Zypern. Nikosia hat diese nicht genehmigt. Die zur EU gehörende Republik Zypern hatte gegen die Besatzung des Schiffes internationale Haftbefehle veranlasst. Auch von der EU, den USA und Israel kam Kritik.

Das US-Außenministerium hatte mitgeteilt, die Vereinigten Staaten seien tief besorgt über die Absicht der Türkei, Bohrungen in Gewässern vorzunehmen, die Zypern für sich beanspruche. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini appellierte an die Türkei, man möge sich zurückhalten.

Mehr zum Thema - Reizthemen bei Treffen zwischen Erdoğan und Stoltenberg

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen