icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Für "Sicherheit und Stabilität in Europa": Landungsschiff der US-Marine fährt ins Schwarze Meer

Für "Sicherheit und Stabilität in Europa": Landungsschiff der US-Marine fährt ins Schwarze Meer
Das Kriegsschiff USS Fort McHenry
Ein weiteres Schiff der US-Marine, das Landungsschiff USS Fort McHenry, ist in die Gewässer des Schwarzen Meeres verlegt worden. Ende November verletzten drei ukrainische Schiffe russische Hoheitsgewässer, was die Spannungen im Schwarzen Meer ansteigen ließ.

Die Ankunft der USS Fort McHenry "bekräftigt unsere gemeinsame Entschlossenheit zur Sicherheit am Schwarzen Meer und stärkt unsere starken Beziehungen zu unseren NATO-Verbündeten und Partnern in der Region", kündigte Vizeadmiral Lisa M. Franchetti, 6. Flottenkommandantin, an.

Das in Florida beheimatete Kriegsschiff Fort McHenry befindet sich in einem geplanten Einsatz an der 6. US-Flotte, um "Operationen mit Verbündeten und Partnern durchzuführen, um Sicherheit und Stabilität in Europa zu fördern", heißt es in einer offiziellen Erklärung des Kampfverbands am Sonntag.

Die Stellungnahme erinnert daran, dass die US-Marine routinemäßig im Schwarzen Meer operiert und fährt fort, dass der Einsatz im Einklang mit dem Völkerrecht stehen würde. Sechs amerikanische Militärschiffe führten 2018 Missionen in der Region durch, darunter die Lenkflugkörperzerstörer USS Ross, USS Carney und USS Porter sowie das Kommandoschiff USS Mount Whitney. Außerdem waren das Docklandeschiff USS Oak Hill und der Expeditionsschnelltransporter USNS Carson City im Einsatz.

Die Gewässer im Schwarzen Meer wurden von politischen und militärischen Spannungen aufgewühlt, nachdem am 25. November drei ukrainische Schiffe die russische Seegrenze in der Straße von Kertsch zwischen der Krim und dem russischen Festland verletzt hatten. Die Provokation durch Kiew führte zu einer Verfolgungsjagd der Marine und gipfelte in einer Operation der russischen Küstenwache, die schließlich die Täter festnehmen konnte.

Bei dem Zwischenfall kam es zu keinen Todesopfern, aber die ukrainischen Schiffe wurden beschlagnahmt, und die Seeleute an Bord warten nun auf einen Prozess in Russland.

Der Vorfall, der sich in einem Gebiet ereignete, das noch vor der Wiedervereinigung mit der Krim im Jahr 2014 Teil russischer Hoheitsgewässer war, wurde in Washington als "Aggression" bezeichnet und führte dazu, dass ein mit Spannung erwartetes Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin abgesagt wurde.

Der US-Sonderbeauftragte zur Ukraine, Kurt Volker, forderte die US-Regierung auf, in Zusammenarbeit mit der Türkei oder der EU die Präsenz im Schwarzen Meer zu "verstärken".

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko und der Stabschef der ukrainischen Streitkräfte treffen sich mit den Soldaten einer Panzereinheit im Gebiet Luhansk, 12. April 2017.

Der stellvertretende Minister für die besetzten Gebiete der Ukraine, Juri Hrymtschak, ging noch weiter und schlug vor, dass die britische Marine eines ihrer Schiffe im Interesse der Schifffahrtsfreiheit durch die Straße von Kertsch segeln lassen sollte. "Es wäre interessant zu sehen, wie die Russen dann reagieren werden", sagte er.

Anfang dieser Woche kündigte der ukrainische Präsidentenberater Juri Birjukow an, dass Kiew erneut plant, seine Schiffe durch die Straße von Kertsch zu schicken. Er fügte hinzu:

Wir werden es tun, egal ob es den Russen gefällt oder nicht."

Moskau hat wiederholt erklärt, dass es keine Einwände gegen ukrainische Kriegsschiffe hat, die zwischen dem Schwarzen und dem Asowschen Meer durch die Straße von Kertsch fahren, besteht aber darauf, dass dies gemäß dem vereinbarten Verfahren geschieht, indem Kiew die russische Seite im Voraus über seine Navigationspläne informiert. Russland ist überdies der Ansicht, dass die Präsenz der Schiffe der USA und der NATO im Schwarzen Meer nur dazu beiträgt, die Spannungen zu verschärfen und Europa mit einem militärischen Konflikt zu bedrohen.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen