Russlands OPCW-Vertreter: "Wir hoffen, die Briten hören mit ihrer Megafon-Diplomatie auf" (Video)

Russlands OPCW-Vertreter: "Wir hoffen, die Briten hören mit ihrer Megafon-Diplomatie auf" (Video)
Russlands OPCW-Vertreter Alexander Schulgin.
Die Briten mögen doch bitte mit ihrer "Megafondiplomatie" aufhören – diesen frommen Wunsch äußerte Russlands ständiger Vertreter bei der OPCW Alexander Schulgin nach dem russischen Briefing in Den Haag bezüglich der Skripal-Affäre.

Schulgin gab bei seinem Kommentar vor allem darüber Auskunft, wie bei diesem Briefing die zuvor unzählige Male von der britischen Seite zum Salisbury-Vorfall aufgerollten Anschuldigungen abgewehrt wurden: umfassend argumentiert und methodisch, mit einem 300 Seiten umfassenden Dossier.

Seine Haltung zu den britischen Vorwürfen machte der Diplomat in einer besonderen Weise deutlich, als er die Frage nach dem Motiv – dem Motiv der Briten – stellte: Dabei erlaubte er sich nämlich, einen kleinen Evergreen zu zitieren.

Mehr zum Thema – Zwei „Unfassbare Joes“: Nebensja erklärt die neue Welle von Anschuldigungen aus London

Trends: # Skripal-Affäre

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen