Der vermeintliche Mord an Babtschenko und das Trauerspiel der Mainstream-Medien (Video)

Der vermeintliche Mord an Babtschenko und das Trauerspiel der Mainstream-Medien (Video)
Vorschnelle Schuldzuweisung: Aktivisten beklebten den Eingang der Russischen Botschaft in Kiew mit Portraitbildern des angeblich ermordeten Arkadi Babtschenko.
Nach der vermeintlichen Ermordung des russischen Medienaktivisten Arkadi Babtschenko in der Ukraine klagten internationale Medien und Journalisten sofort Moskau an. Die Ermordung wurde jedoch vom ukrainischen Geheimdienst lediglich inszeniert.

Mehr zum Thema - Russlands UN-Vertreter nach Reporter-Mord in Kiew: "Man wird wahrscheinlich wieder uns beschuldigen"

Angeblich sollte damit ein wirkliches Mordkomplott gegen Babtschenko aufgeklärt werden. Die Reaktion vieler Mainstream-Journalisten nach Bekanntwerden der Inszenierung lässt sich kaum anders als infantil bezeichnen.

Ohne sich bei Moskau für den unbegründeten Vorwurf zu entschuldigen, gerieren sich die Ankläger umgehend als die eigentlichen Opfer. Ein trauriges Schauspiel aus den Untiefen des selbsternannten Qualitätsjournalismus.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen