Russlands UN-Vertreter nach Reporter-Mord in Kiew: "Man wird wahrscheinlich wieder uns beschuldigen"

Russlands UN-Vertreter nach Reporter-Mord in Kiew: "Man wird wahrscheinlich wieder uns beschuldigen"
Der Ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebensja, sprach am Dienstag in New York während eines Treffens des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen zur Ukraine über die jüngste Ermordung des russischen Journalisten Arkadi Babtschenko.

Nebensja äußerte sich zu den Meldungen über den Tod Babtschenkos wie folgt:

Unabhängige Journalisten werden getötet, aber Ermittlungen werden nicht durchgeführt. Heute wurde in Kiew ein russischer Staatsbürger, Arkadi Babtschenko, ein Reporter, getötet, was buchstäblich vor ein paar Stunden geschah. Und wir können davon ausgehen, dass die Ukraine [mal wieder] Russland beschuldigen wird. Dies ist bereits bei vielen Gelegenheiten geschehen. Andere Reporter verlassen dieses Land, sie fliehen vor einer möglichen Strafverfolgung, und wenn sie es nicht tun, werden sie verhaftet. Zum Beispiel Kirill Wischinski, der als ukrainischer Staatsbürger an der Spitze von RIA Nowosti in der Ukraine stand. Was war der Vorwurf gegen ihn? Hochverrat... [er sei] ein Staatsverräter.

Darüber hinaus warf Nebensja anderen Mitgliedern des Sicherheitsrates vor, keine Lösung für den ukrainischen Konflikt anzustreben, sondern gezielt Instabilität an Russlands Grenze produzieren zu wollen.

Russland alles in die Schuhe zu schieben, was im Land falsch laufe, sei mittlerweile zur gängigen Methode in der Ukraine geworden. So habe es auch geheißen, dass es eine Provokation des russischen Geheimdienstes gewesen wäre, als englische Fußballfans jüngst in Kiew zusammengeschlagen wurden. Nebensja weiter:

Das unglaublich hohe Maß an Korruption in der Ukraine ist den westlichen Anhängern Kiews bekannt, und sie wissen auch um die katastrophale wirtschaftliche Lage. Aber es gibt ein Allheilmittel: Alle Sorgen der Ukraine können Russland zugeschrieben werden, und genau das geschieht in einer ins Groteske übersteigerten Form.

Der Diplomat warf den Regierenden in der Ukraine vor, systematisch die Freiheit und Rechte der Menschen anzugreifen:

Die Behörden in Kiew greifen die wichtigsten Rechte und Freiheiten an, sie unterdrücken Dissidenten. Sie nutzen die Mittel eines Polizeistaates, fördern das Wachstum des Neonazismus und versuchen, das Land gewaltsam zu ukrainisieren.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen