EU verlängert Sanktionen gegen Syrien

EU verlängert Sanktionen gegen Syrien
Beim Treffen der Außenminister der europäischen Mitgliedsstaaten wurde beschlossen, die Handelssanktionen gegen Syrien bis zum 1. Juni 2019 fortlaufen zu lassen. Die Beschränkungen beziehen sich auf Öl, Investitionen, bestimmte Technologien und Waffen.

Die EU verlängerte am Montag die Sanktionen gegen die syrische Regierung. Grund sei die "anhaltende Unterdrückung der Zivilbevölkerung". Bei einem Treffen beschlossen die 28 anwesenden Außenminister die Verlängerung der Sanktionen bis zum 1. Juni 2019.

259 Personen und 67 Organisationen sind von den Beschränkungen betroffen.

Die derzeit gegen Syrien verhängten Sanktionen umfassen ein Ölembargo, Beschränkungen bestimmter Investitionen, das Einfrieren der Vermögenswerte der syrischen Zentralbank in der EU, Ausfuhrbeschränkungen für Geräte und Technologien, die zur inneren Repression verwendet werden könnten, sowie für Geräte und Technologien zur Überwachung des Internets oder von Telefonen.

Mehr zum Thema - Lawrow: IS-verbundene Terrorgruppen gruppieren sich in von USA besetzter syrischen Region al-Tanf

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen