icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Lawrow: IS-verbundene Terrorgruppen gruppieren sich in von USA besetzter syrischen Region al-Tanf

Lawrow: IS-verbundene Terrorgruppen gruppieren sich in von USA besetzter syrischen Region al-Tanf
IS-nahe Gruppen gruppieren sich unter den Augen von US-Spezialeinheiten neu - Archivbild von US-Spezialeinheiten im syrischen al-Tanf
Russlands Außenminister Sergei Lawrow hat erklärt, dass Terrorgruppen mit Verbindungen zum IS in al-Tanf gesichtet wurden. Das Gebiet um al-Tanf im Süden Syriens wird von den Vereinigten Staaten besetzt. Lawrow zufolge sollten sich nur syrische Truppen dort aufhalten dürfen.

Russland und die Vereinigten Staaten führten einen Dialog auf diplomatischer und militärischer Ebene hinsichtlich der Situation im syrischen al-Tanf, zitierte das Nachrichtenportal Sputnik den russischen Außenminister.

Wir haben viele Berichte über seltsame Geschehnisse im al-Tanf-Gebiet", sagte Sergei Lawrow am Montag. "Dieses Gebiet hat keinen besonderen militärischen Wert im Hinblick auf die Bekämpfung des Terrorismus. Und in der Praxis sehen wir in der Region eine Zunahme der Präsenz von militanten Gruppen, einschließlich derer, von denen wir glauben, dass sie auf die eine oder andere Weise mit dem 'Islamischen Staat' (IS, ehemals ISIS) verbunden sind, auch im Flüchtlingslager Rukban".

An der syrischen Grenze zu Jordanien gelegen, wurde al-Tanf letztes Jahr von den USA besetzt. Die USA erklärten, das Gebiet stehe jetzt unter ihrem Schutz. Sie griffen dort regierungsfreundliche Kräfte an. Russland hat wiederholt seine Besorgnis ausgedrückt über die Anwesenheit von US-Truppen in der Region und deren Weigerung, Zugang zu dem Gebiet zu gewähren, auch für humanitäre Konvois in das Flüchtlingslager Rukban.

Bildquelle: SMART News

Khaled al-Ahmad, der noch vor einem Jahr für die sogenannte Freie Syrische Armee kämpfte, kritisierte in einem Interview für das Rebellen-nahe Nachrichtenportal Syria Direct die humanitäre Lage in Rukban. Seinen Angaben zufolge flüchten täglich zehn bis 20 Familien in  das Lager. Al-Ahmad fügte hinzu, dass es keine Alternative zur al-Assad-Regierung gibt. Es sei besser als "zu verhungern".

Wir alle, die wir uns gegen die Regierung erhoben haben, werden früher oder später zur Regierungskontrolle zurückkehren", fügte der ehemalige FSA-Kämpfer hinzu.

Auf die Frage eines Journalisten, ob Russland Berichte vorliegen über Pläne der USA, sich aus al-Tanf zurückzuziehen, sagte Lawrow, er habe keine Berichte gesehen, die auf eine solche Absicht hindeuten, würde aber einen solchen Schritt begrüßen.

Diese Zone wurde unter künstlicher Rechtfertigung, ohne militärische Notwendigkeit geschaffen', sagte er. 'Wenn die Amerikaner zu den gleichen Schlussfolgerungen kommen, erwarte ich eine praktische Umsetzung."

Die USA stationierten 2014 Truppen in Syrien und erklärten, dass ihr Ziel die Zerschlagung des IS wäre. Die militärische Intervention erfolgte ohne Mandat des UN-Sicherheitsrates und gegen den Widerstand der syrischen Regierung. Die Bedrohung durch den IS ist seitdem zurückgegangen, aber die USA zeigen noch keine Anzeichen, sich aus Syrien zurückziehen zu wollen. Stattdessen nutzt Washington sein Standbein im Norden des Landes, um die überwiegend YPG geführte Miliz "Demokratische Kräfte Syriens" zu stützen.

Mehr zum Thema - Russland besorgt: USA bauen illegale Militärbasis in Südsyrien aus

Russland erklärte, dass die anhaltende Präsenz der US-Truppen ein Zeichen dafür ist, dass Washington immer noch versucht, die syrische Regierung zu stürzen oder zumindest Syrien zu teilen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen