UK-Medienaufsicht eröffnet 7 Untersuchungen gegen RT: "Wegen Berichterstattung zu Skripal"

UK-Medienaufsicht eröffnet 7 Untersuchungen gegen RT: "Wegen Berichterstattung zu Skripal"
Die britische Medienaufsicht OFCOM hat soeben auf ihrer Webseite mitgeteilt: Seit den Ereignissen in Salisbury haben wir einen deutlichen Anstieg der Zahl der RT-Programme beobachtet, die eine Untersuchung ob möglicher Verstöße gegen den OFCOM Broadcasting Code rechtfertigen.

Untersucht würden derzeit zwei Nachrichtensendungen von RT, zwei Episoden von Sputnik, zwei Episoden der RT-Sendungen Crosstalk und eine von 'Worlds Apart mit Oksana Boyko'.

Mehr zum Thema - Skripal-Vergiftung: OPCW-Labor kann Verwendung der Substanz BZ "weder dementieren noch bestätigen"

Die Behörde erklärte weiter, sie werde das "Ergebnis dieser Untersuchungen so bald wie möglich" bekannt geben.

Nach einer Parlamentsdebatte im März, in der Theresa May Sanktionen gegen Russland verkündete, hatten eine Reihe von Abgeordneten die Abschaltung des Senders gefordert.

Mehr zum Thema - Exklusiv: Ein britischer Geheimdienst-Oberst als Verbindungselement zwischen Skripal und Syrien

Wir sind mit der Position von OFCOM nicht einverstanden, unsere Sendung hat sich in dieser Woche in keiner Weise verändert und hält sich weiterhin an alle Standards", erwiderte RT in einer Erklärung.

Trends: # Skripal-Affäre