Europa

Russlands Außenministerium ruft Konfliktseiten in Bergkarabach zu Waffenruhe auf

Das russische Außenministerium hat am Sonntag alle Konfliktparteien des erneut eskalierten Bergkarabach-Konflikts dazu aufgerufen, die Kampfhandlungen unverzüglich einzustellen. Die Seiten sollten umgehend mit Verhandlungen beginnen, um die Situation in der Region zu stabilisieren.
Russlands Außenministerium ruft Konfliktseiten in Bergkarabach zu Waffenruhe aufQuelle: Reuters

Am Sonntagmorgen ist es in der Konfliktregion Bergkarabach im Südkaukasus erneut zu einer Eskalation zwischen den verfeindeten Ländern Aserbaidschan und Armenien gekommen. Beide Seiten berichteten von Gefechten an der Kontaktlinie in der international nicht anerkannten Republik Bergkarabach. Demnach wurden mehrere Ortschaften beschossen. Es gab Berichte von Todesopfern unter der Zivilbevölkerung und schweren Sachschäden an der zivilen Infrastruktur. Armenien und Aserbaidschan gaben sich gegenseitig die Schuld für die Gefechte.

Vor diesem Hintergrund appellierte das russische Außenministerium an alle Konfliktseiten, das Feuer unverzüglich einzustellen und sich an den Verhandlungstisch zu setzen, um die Situation zu stabilisieren. Auch die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS), zu der Armenien, Kasachstan, Kirgisistan, Russland, Tadschikistan und Weißrussland gehören, plädierte für eine friedliche Lösung des Konflikts. Bislang reichte Armenien jedoch kein offizielles Hilfeersuchen bei der Organisation ein.  

Inzwischen teilte der Sprecher des türkischen Präsidenten, İbrahim Kalın, mit, dass Ankara Baku unterstütze und die jüngsten Handlungen Jerewans verurteile. Der Berater von Recep Tayyip Erdoğan warf Armenien vor, den Waffenstillstand verletzt zu haben.   

Mehr zum ThemaKonflikt in Bergkarabach eskaliert wieder: Armenien und Aserbaidschan werfen einander Offensive vor

Der Bergkarabach-Konflikt war im Februar 1988 ausgebrochen, als die autonome Region Bergkarabach ihre Loslösung von Aserbaidschan angekündigt hatte. Im Laufe eines bewaffneten Konflikts, der von 1992 bis 1994 dauerte, verlor Baku seine Kontrolle über Bergkarabach und sieben Anrainergebiete. Im Jahr 1994 unterzeichneten Aserbaidschan, Armenien und die international nicht anerkannte Republik Bergkarabach unter Vermittlung der Russischen Föderation ein Protokoll über den Waffenstillstand. Trotzdem kam es immer wieder zu Kampfhandlungen, zuletzt im Juli dieses Jahres, als insgesamt 18 Menschen bei einem Konflikt an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze starben.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team