icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Sehr gefährlich": Schwedens Chef-Epidemiologe warnt vor falscher Sicherheit durch Gesichtsmasken

"Sehr gefährlich": Schwedens Chef-Epidemiologe warnt vor falscher Sicherheit durch Gesichtsmasken
Schwedens staatlicher Chefepidemiologe Anders Tegnell während einer Pressekonferenz am 25. Juni.
Der schwedische Sonderweg im Umgang mit dem Coronavirus wird kontrovers diskutiert. Im Mittelpunkt der Kritik steht dabei der Chefarchitekt der Corona-Strategie des Landes, Dr. Anders Tegnell, weil er unter anderem auch eine Maskenpflicht ablehnt.

In den vergangenen Monaten musste sich Anders Tegnell oft für seine Strategie und Empfehlungen im Umgang mit der Coronakrise rechtfertigen. Schweden, das nicht den Weg des wirtschaftlichen Lockdowns gegangen ist wie nahezu alle anderen europäischen Länder, stand deswegen am medialen Pranger. 

Menschen in Malmö genießen einen schönen Sonnentag und halten sich kaum an die von der Regierung empfohlenen Abstandsregeln (Bild vom 25. Juni).

Ende Juni sorgte Tegnell für Furore, nachdem er in einem Interview sagte, dass andere Regierungen nach Ausbruch des SARS-CoV-2-Erregers in ihren Ländern durchgedreht seien. 

Nun dürfte er mit einer Warnung erneut für Schlagzeilen sorgen. Tegnell hat sich wiedergeholt gegen eine allgemeine Maskenpflicht, auch in Geschäften oder dem öffentlichen Nahverkehr, ausgesprochen. Anderenfalls würden die Menschen in den Glauben verfallen, dass damit eine Verbreitung des Coronavirus verhindert werden könne. Viele Menschen würden sich dann in falscher Sicherheit wiegen und möglicherweise die weiteren Empfehlungen wie die Abstandsregeln nicht einhalten. Das sei sehr gefährlich, warnte Tegnell. 

Gesichtsmasken können eine Ergänzung zu anderen Dingen sein, wenn die anderen Dinge sicher angewendet werden. Aber mit Gesichtsmasken anzufangen und dann denken, dass man die Busse und die Einkaufszentren vollpackt, das ist definitiv falsch.

Tegnell verwies auf Länder wie Belgien oder Spanien, die trotz Maskenpflicht steigende Zahlen von positiven Corona-Labortests haben.

Erst vergangenen Monat erteilte der schwedische Chefepidemiologe einer Maskenpflicht für den öffentlichen Nahverkehr eine Absage. "Wir sehen keinen Grund, in Schweden Masken zu tragen", sagte er. Die Zahlen seien rückläufig. 

Keine Performance, kein Rasenschach, nur ein Besuch bei

In einem Interview mit der britischen The Times wunderte er sich über die nach seinen Worten erstaunlich schwachen wissenschaftlichen Beweise zur Effizienz von einfachen Gesichtsmasken, die die große Mehrheit der Menschen trägt. 

Ich bin überrascht, dass wir nicht mehr oder bessere Studien über die Effekte der Masken haben.

Hingegen gestand er in dem Interview erneut ein, dass Fehler gemacht wurden. Man habe die Altersheime und die Häuser oder Wohnungen von älteren Menschen, die zur Risikogruppe gehören, nicht vor dem Virus geschützt. 

Tatsächlich sind die relevanten Zahlen in Schweden kontinuierlich rückläufig. Seit Anfang Juli sind die täglichen intensivmedizinischen Fälle einstellig geworden, am 17. August war es sogar nur noch eine Person.

Mehr zum Thema - WHO rudert zurück: Schweden doch kein Corona-Risikoland

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen