icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Minsk: Zehntausende unterstützen Oppositionskandidatin bei größter Kundgebung seit Jahren

Minsk: Zehntausende unterstützen Oppositionskandidatin bei größter Kundgebung seit Jahren
Minsk: Zehntausende unterstützen Oppositionskandidatin bei größter Kundgebung seit Jahren
Am Donnerstag strömten Zehntausende Menschen in den Druschba-Park in der weißrussischen Hauptstadt Minsk, um Swetlana Tichanowskaja, die Herausfordererin des amtierenden Präsidenten Alexander Lukaschenko, zu unterstützen. Die Veranstaltung verlief friedlich.

Zehntausende Menschen versammelten sich in den Abendstunden im Druschba-Park in Minsk, um Swetlana Tichanowskaja, der Herausfordererin des amtierenden Präsidenten Alexander Lukaschenko ihre Unterstützung zu geben. Die Demonstranten hielten ihre Handys mit leuchtenden Blitzlichtern empor. Rot-grüne Staatsbanner sowie historische weiß-rot-weiße Flaggen wurden geschwenkt. Wie die Menschenrechtsorganisation Wesna mitteilte, erreichte die Teilnehmerzahl der Kundgebung mindestens 63.000 Menschen.

Tichanowskaja begann ihre Rede auf der Kundgebung auf Weißrussisch und wechselte später zur russischen Sprache. Sie sagte, dass sie eine Revolution in Weißrussland ablehne und sich "friedliche Veränderungen durch faire Wahlen" wünsche.

Weißrusslands Präsident droht Auslandsmedien wegen Anstachelung zu Protesten mit Lizenzentzug (Archivbild)

Nach Angaben der Behörden in Minsk verlief die Veranstaltung ohne Vorfälle, es wurden keine Festnahmen oder Provokationen gemeldet.

Tichanowskaja gilt nach dem Ausschluss anderer aussichtsreicher Oppositionskandidaten als größte Herausfordering von Amtsinhaber Alexander Lukaschenko bei den Präsidentschaftswahlen am 9. August. Die 37-Jährige ging laut eigenen Angaben für ihren Mann Sergei Tichanowskij ins Wahlrennen, der sich seit Ende Mai in Untersuchungshaft befindet. Ihm werden Wahleinmischung und Behinderung der Arbeit der Zentralen Wahlkommission vorgeworfen. Am Donnerstag wurden gegen ihn weitere Vorwürfe der Anstachelung zu Massenprotesten im Zusammengang mit der jüngsten Festnahme von 33 russischen Staatsbürgern in Minsk erhoben.

Für bessere Chancen bei den bevorstehenden Wahlen schloss sich Tichanowskaja mit den Wahlkampfteams der von der Wahl ausgeschlossenen Bewerber Wiktor Babariko und Waleri Zepkalo zu einem Bündnis zusammen. Im Fall ihres Sieges will Tichanowskaja Neuwahlen ansetzen, zu denen alle Kandidaten zugelassen werden, und auch politische Gefangene freilassen.

Mehr zum Thema - Russischer Botschafter: Die festgenommenen Russen waren in Weißrussland auf Durchreise

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen