icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Um Coronavirus einzudämmen: Teheran schickt 70.000 Häftlinge nach Hause

Um Coronavirus einzudämmen: Teheran schickt 70.000 Häftlinge nach Hause
Desinfektion im Imam-Reza-Schrein im Iran
Rund 70.000 Menschen sind im Iran vorübergehend aus Gefängnissen entlassen worden, dies hat Irans oberster Richter erklärt. Die Maßnahme soll die Ausbreitung von Coronavirusinfektionen in dem schwer vom Virus betroffenen Land eindämmen.

Am Montag sagte der Oberste Richter Irans Ebrahim Raisi vor einem Richterrat, dass die iranischen Gerichte 70.000 Menschen einen Hafturlaub gewähren würden, berichtete die Tasnim News Agency. Die letzte Zahl der überprüften Häftlinge betrug letzte Woche noch 52.000.

Ein Insasse im Sant'Anna-Gefängnis in Modena wird von einem Wärter eskortiert, nachdem es zuvor zu einem Aufstand aufgrund von geänderten Besuchsregeln gekommen war.

Der Hafturlaub soll das Gesundheitsrisiko in den Gefängnissen verringern, da das Land mit dem Ausbruch des Covid-19 zu kämpfen hat. Die iranischen Behörden beteuerten, dass sie keine gefährlichen Kriminellen freilassen werden und dass einige Personen eine Kaution zahlen müssen, bevor sie vorübergehend freigelassen werden können. Raisi teilte mit, dass die Gerichte die Personen, die besonders anfällig für das Coronavirus sein könnten, vorrangig behandeln.

Der Iran gehört mit über 6.500 bestätigten Fällen (Stand: Sonntag) zu den Ländern, die am stärksten von der Krankheit betroffen sind. Die Fähigkeit Teherans, auf die Epidemie zu reagieren, wird durch die Wirtschaftssanktionen der USA untergraben, die das Land daran hindern, viele der benötigten medizinischen Waren auf den internationalen Märkten einzukaufen.

Die Weltgesundheitsorganisation schickte in der vergangenen Woche Vertreter in den Iran, um die nationalen Gesundheitsbehörden bei der Bekämpfung des Virus zu unterstützen.

Mehr zum Thema - 65 Millionen Todesopfer bei Corona-Pandemie-Simulation zwei Monate vor Ausbruch

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen