Nahost

Vergeltungsschläge nach Raketenangriff: Israel greift vermeintliche Terrorziele in Gaza an

Palästinenser sollen zwei Raketen auf Israel abgefeuert haben. Sach- und Personenschäden gab es nicht, das Iron Dome System fing die Raketen ab. Als Reaktion bombardierte das israelische Militär insgesamt 15 sogenannte Terrorziele in Gaza.
Vergeltungsschläge nach Raketenangriff: Israel greift vermeintliche Terrorziele in Gaza anQuelle: Reuters © Ibraheem Abu Mustafa

Am 17. September finden in Israel neue Parlamentswahlen statt. Als die Sirenen am Dienstagabend in Ashdod aufheulten, hielt der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gerade eine Wahlkampfrede. Diese wurde kurzzeitig unterbrochen. Sollte sich Netanjahu gegen seine Konkurrenten durchsetzen, so will er nach seinem Wahlsieg weitere jüdische Siedlungen im Westjordanland legalisieren. Netanjahu verweist wiederholt auf die Unterstützung Trumps bei den Annexionen jüdischer Siedlungen sowie in der Politik des maximalen Drucks gegen den Iran.

Laut einer Erklärung des israelischen Militärs handelte es sich bei den 15 angegriffenen Zielen im Gazastreifen um Einrichtungen, welche für die Infrastruktur der Hamas wichtig waren. Darunter seien eine Waffenschmiede, ein Angriffstunnel und Stellungen der Seestreitkräfte der Hamas gewesen. Die Ziele befanden sich nahe der Stadt Deir al Balah im Zentrum des Gazastreifens und im nördlichen Teil. Die Hamas schoss nach eigenen Angaben in der Nacht zum Dienstag eine israelische Drohne ab. Das israelische Militär bestätigte anschließend, dass die Drohne abgestürzt sei. 

Der rechte Block wirft Netanjahu vor, nicht hart genug gegen militante Palästinenser vorzugehen. Auch die Entlassung des US-Sicherheitsberaters John Bolton könnte die Beziehung zwischen dem US-Präsidenten Donald Trump und Benjamin Netanjahu ins Wanken bringen. Dies könnte einen Kurswechsel in Washington bedeuten, welcher negative Auswirkungen auf die Popularität Netanjahus bei den Wählern haben könnte. 

John Bolton war ein Hindernis für direkte Gespräche und einem Kompromiss zwischen dem US-Präsidenten und seinem iranischen Amtskollegen Hassan Rohani. Genau wie Bolton ist Netanjahu strikt dagegen, mit den Erzrivalen aus Teheran zu verhandeln. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team