icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Libanon und Irak zu israelischen Bomben-Angriffen auf ihre Länder: "Kriegserklärung" 

Libanon und Irak zu israelischen Bomben-Angriffen auf ihre Länder: "Kriegserklärung" 
Eine F-15 der israelischen Luftstreitkräfte
Der libanesische Präsident Michel Aoun hat den Einsatz israelischer Kampfdrohnen in Beirut scharf verurteilt. Der Vorfall sei eine "israelische Aggression" und komme einer "Kriegserklärung" gleich. Ähnlich äußerten sich irakische Vertreter und forderten zudem den Abzug der US-Truppen.

Die israelischen Angriffe erlaubten es dem Libanon, von dem Recht auf Verteidigung seiner Souveränität Gebrauch zu machen. Der Präsident warnte, Israels Angriffe ließen die Lage zuspitzen. Am Sonntag war im Süden Beiruts nahe dem Medienbüro der Schiitenmiliz Hisbollah eine israelische Drohne abgestürzt, wie ein Sprecher der Gruppe erklärte. Eine zweite Drohne sei in der Luft explodiert. Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah drohte Israel danach mit Gegenwehr. Am Montag bombardierte eine israelische Drohne nach libanesischen Angaben im Osten des Landes die Basis einer vermeintlich Iran-treuen Gruppe.

Die Hisbollah wird vom ebenfalls schiitischen Iran unterstützt und besitzt im Libanon großen politischen und militärischen Einfluss. Präsident Aoun ist ein enger politischer Verbündeter der Hisbollah. Die Schiitenmiliz bezeichnete die beiden Zwischenfälle vom Sonntag als "zwei Drohnenangriffe mit Bomben" auf den Süden der libanesischen Hauptstadt Beirut. Eine israelische Armeesprecherin sagte:

Mitglieder der PMF (Popular Mobilization Forces), Basra, Irak, 31. Januar 2019.

Wir kommentieren keine Berichte in ausländischen Medien.

Mehr zum Thema - US-Beamter bestätigt New York Times: Israel hat in den letzten Tagen Ziele im Irak angegriffen

Der Libanon war nicht die einzige Nation, die gegenüber der israelischen Aggression am Wochenende eine verbale Haltelinie gezogen hat. Ein bedeutender Block im irakischen Parlament hat die US-Truppen aufgefordert, das Land zu verlassen, nachdem Israel in der vergangenen Woche eine Reihe von Luftangriffen auf schiitische Milizen durchgeführt hatte.

Die sogenannte Fatah-Koalition macht die USA "voll verantwortlich" für die israelischen Angriffe, "die wir als Kriegserklärung an den Irak und sein Volk betrachten", verkündeten die Parlamentarier in einer Erklärung am Montag, nachdem ein weiterer Drohnenschlag einen PMU-Kommandanten in der west-irakischen Stadt al-Qaim getötet hatte. Die irakische Parlamentskoalition betonte zudem abschließend:

US-Truppen werden im Irak nicht mehr gebraucht!

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu rief die internationale Gemeinschaft im Konflikt mit dem Iran zur Unterstützung seines Landes auf. "Der Iran arbeitet an einer breiten Front, um mörderische Terroranschläge gegen den Staat Israel durchzuführen", sagte Netanjahu am Montag, ohne jedoch Belege für den Vorwurf zu präsentieren. "Ich rufe die internationale Gemeinschaft dazu auf, sofort zu reagieren, sodass der Iran mit diesen Angriffen aufhört", so Netanjahu weiter. Dabei ist es Israel, das immer wieder Ziele im benachbarten Bürgerkriegsland Syrien angreift, ohne diese Angriffe offiziell zu bestätigen.

Mehr zum Thema:

 

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Krieg in Syrien

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen