icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Israel: Unruhen auf Tempelberg, Soldaten töten bewaffnete Palästinenser an Gaza-Grenze

Israel: Unruhen auf Tempelberg, Soldaten töten bewaffnete Palästinenser an Gaza-Grenze
Israel: Unruhen auf Tempelberg, Soldaten töten bewaffnete Palästinenser an Gaza-Grenze
Das muslimische Opferfest fällt in diesem Jahr mit dem jüdischen Fasten- und Trauertag zusammen, an dem der Zerstörung des jüdischen Tempels gedacht wird. Auf dem Tempelberg in Jerusalem kommt es daher zu Ausschreitungen. An der Gaza-Grenze fallen indes wieder Schüsse.

Auf dem Tempelberg in Jerusalem ist es am Sonntag zu Unruhen gekommen. Bei Konfrontationen mit Polizeikräften wurden am muslimischen Opferfest Eid al-Adha mehrere muslimische Gläubige verletzt, nachdem die Polizei nach nationalistischen Rufen und Ausschreitungen muslimischer Besucher mit der Räumung der heiligen Stätte begonnen hatte. Medienberichten zufolge setzte die Polizei dabei Tränengas und Blendgranaten ein.

Aus Sorge vor Spannungen hatte die Polizei zuvor die Schließung des Tempelbergs für Juden und Touristen angeordnet. Die Schließung der Anlage für Juden sorgte unterdessen für scharfe Kritik ultra-rechter israelischer Politiker. Transportminister Bezalel Smotrich forderte, der Tempelberg müsse "nach Fortschaffung der Terroristen für Juden geöffnet werden". Er warf dem rechtskonservativen Regierungschef Benjamin Netanjahu vor, dem Terror nachzugeben.

Mehr zum ThemaInmitten regionaler Spannungen: Über 2 Millionen Menschen begeben sich auf Pilgerreise nach Mekka

Um den Tempelberg hatte es auch früher immer wieder Streit gegeben. Im Sommer 2017 kam es zu blutigen Ausschreitungen, nachdem Israel nach einem tödlichen Anschlag an der heiligen Stätte Metalldetektoren aufgestellt hatte. Israel ließ die Detektoren wieder abbauen, nachdem bei Unruhen vier Palästinenser getötet und mehrere Hundert verletzt worden waren.

Indes erschossen israelische Soldaten am Sonntag an der Grenze zum Gazastreifen einen bewaffneten Palästinenser. Es war bereits der zweite tödliche Zwischenfall seit Samstag. Der Mann habe sich im nördlichen Teil des Küstenstreifens dem Sicherheitszaun genähert und auf israelische Truppen geschossen, teilte die Armee mit. Die Soldaten hätten das Feuer erwidert. Darüber hinaus habe ein israelischer Panzer auf einen Militärposten der Hamas geschossen.

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza teilte kurz darauf mit, die Leiche eines 26-jährigen Palästinensers aus Beit Hanun im nördlichen Gazastreifen sei in ein Krankenhaus gebracht worden. Bereits am Samstag waren bei einem ähnlichen Zwischenfall an der Gaza-Grenze vier bewaffnete Palästinenser getötet worden. Israel machte die radikal-islamische Hamas für den Vorfall verantwortlich. (dpa)

Mehr zum Thema - Krise im Nahen Osten: Palästina setzt alle Abkommen mit Israel aus

Aufnahmen: Fehmi Shtewe, Alaraby Channe

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen