icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Treffen in Israel von drei nationalen Sicherheitsberatern wegen Syrien geplant

Treffen in Israel von drei nationalen Sicherheitsberatern wegen Syrien geplant
Die nationalen Sicherheitsberater der USA, John Bolton, und Russlands, Nikolaj Patruschew, werden vom 24. bis 26. Juni zu Besuch in Israel sein. In Jerusalem treffen sie sich dann auch mit dem israelischen Kollegen Meir Ben-Shabbat.
Zum ersten Mal treffen sich die nationalen Sicherheitsberater der USA, Russlands und Israels am 24. Juni in Jerusalem. Dabei wird es hauptsächlich um Syrien und den Iran gehen, sowie die iranische militärische Präsenz in Syrien, von der sich Israel bedroht fühlt.

Kurz und bündig hieß es in einer Presseerklärung des Weißen Hauses in Washington am 29. Mai, dass sich die nationalen Sicherheitsberater der USA (John Bolton), von Russland (Nikolai Patruschew) und Israel (Meir Ben-Shabbat) in Jerusalem treffen werden, um über "regionale Sicherheitsangelegenheiten zu diskutieren". Mehr wurde bisher nicht bekannt, außer dass sich der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu stolz über dieses bevorstehende Treffen zeigte, welches so noch "niemals" in Israel stattgefunden habe. 

Erst heute kam das Datum des Dreiertreffens heraus, nachdem das israelische Außenministerium den Terminkalender für die nächsten Tage veröffentlichte. Bolton und Patruschew werden für einen Aufenthalt vom 24. bis 26. Juni in Israel erwartet, und das Treffen mit Ben-Shabbat soll am 24. Juni stattfinden.

Die Idee eines solchen Treffens stammt wohl von Netanjahu, der einen derartigen Vorschlag bei seinem Besuch in Moskau im Februar dieses Jahres gegenüber dem russischen Präsidenten Wladimir Putin unterbreitete. Noch vor dem Treffen mit Putin sagte Netanjahu gegenüber Journalisten:

Die größte Bedrohung für die Stabilität und Sicherheit in der Region kommt vom Iran und seinen Stellvertretern. Wir sind entschlossen, unsere aggressiven Aktionen gegen die Bemühungen des Irans fortzusetzen, der zu unserer Vernichtung aufruft, und gegen seine Absichten, sich in Syrien militärisch zu verankern.

Er hob hervor, dass es nicht nur allein Israels Wunsch entspreche, die iranische Präsenz in Syrien zu beenden. Dabei ließ Netanjahu aber die Tatsache aus, dass die Iraner aufgrund eines Verteidigungsabkommens mit Damaskus und somit auf Wunsch der Regierung von Baschar al-Assad in Syrien sind, um das Land vor dem Fall an wahhabitische Extremisten zu bewahren.

Offensichtlich zeigte sich Putin an einem Treffen zwischen den drei nationalen Sicherheitsberatern interessiert, um über diese Themen zu sprechen. Unklar ist allerdings, ob die Gespräche entlang der von Netanjahu skizzierten Vorstellungen verlaufen werden, wonach in Syrien eine Situation wie vor dem Ausbruch des Krieges vor über acht Jahren geschaffen werden soll, als sich noch keine ausländischen Truppen und Milizen im Land befanden. 

Mehr zum Thema - Israels Armee greift mehrere Ziele in Syrien an

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen