icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Vier internationale Handelsschiffe vor Küste der Vereinigten Arabischen Emirate "sabotiert"

Vier internationale Handelsschiffe vor Küste der Vereinigten Arabischen Emirate "sabotiert"
Nahe der Hoheitsgewässer der Vereinigten Arabischen Emirate sollen vier Handelsschiffe verschiedener Nationen sabotiert worden sein, darunter zwei saudische Öltanker. Das Außenministerium der Arabischen Emirate spricht von "staatsfeindlichen Operationen".

Vor der Ostküste der Vereinigten Arabischen Emirate soll es nach Angaben des Außenministeriums Sabotageversuche gegen vier kommerzielle Handelsschiffe aus verschiedenen Ländern gegeben haben. Es habe sich um "staatsfeindliche Operationen" in der Nähe des Hoheitsgebietes des Landes gehandelt, teilte das Ministerium am Sonntag mit. Details zu den Zwischenfällen in der Nähe des Emirats Fudschaira wurden nicht genannt. Es habe aber keine Opfer gegeben, auch seien weder Schadstoffe noch Treibstoff ausgetreten.

Das kleine Emirat Fudschaira liegt im Osten der VAE am Golf von Oman, der die Arabische Halbinsel und den Iran trennt. Hier befindet sich eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt für Ölexporte. Der Hafen von Fudschaira ist ein wichtiger Lager- und Umschlagort vor allem für Öl. Zuletzt hatten die Spannungen in der Region massiv zugenommen. Hintergrund ist der Konflikt mit dem Iran.

Symbolbild: Afghanische Wanderarbeiter überqueren die Grenze zurück nach Afghanistan, Islam Qala Grenzübergang, Iran, 5. November 2012.

"Handelsschiffe zu sabotieren und das Leben der Crews zu bedrohen ist eine gefährliche Entwicklung", hieß es in der Mitteilung des Außenministeriums, das die staatliche Nachrichtenagentur WAM verbreitet hatte. Nach Aussagen des saudischen Energieministers Khalid al-Falih war eines der beiden beschädigten Schiffe aus Saudi-Arabien auf dem Weg, Rohöl zur Lieferung in die USA abzuholen. 

Zuvor hatte der arabische Fernsehsender Al-Majadin von einem Zwischenfall im Hafen berichtet. Es soll zu Explosionen auf mehreren Tankschiffen gekommen sein. Das Medienbüro des Emirats Fudschaira wies die Berichte als vollkommen falsch zurück. Die Arbeiten im Hafen gingen wie gewohnt weiter. Al-Majadin ist ein Sender mit Sitz in Beirut und gilt als vom Iran gesteuert.

Die USA haben inzwischen ihre Militärpräsenz in der Region erhöht. Das Pentagon verlegte zuletzt den Flugzeugträger USS Abraham Lincoln und eine Bomberstaffel Richtung Iran und begründete dies damit, dass es Hinweise darauf habe, dass das Land Angriffe auf US-Truppen unternehmen könne. Am Freitag kündigte das Ministerium auch die Verlegung der USS Arlington und eines Patriot-Systems in die Region an. Wie auch im Fall des Flugzeugträgers war die Verlegung der USS Arlington schon länger geplant, wurde aber beschleunigt.

(rt deutsch/dpa) 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen