icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Golanhöhen gehören für immer uns!" - Israel lobt USA für Gegenstimme zu Anti-Besatzungs-Resolution

"Golanhöhen gehören für immer uns!" - Israel lobt USA für Gegenstimme zu Anti-Besatzungs-Resolution
Drusen protestieren gegen israelische Wahlen in ihrem Gebiet, Majdal Shama, Golanhöhen, 30. Oktober 2018.
Die USA lehnten zum ersten Mal eine UN-Resolution ab, in der Israel aufgefordert wird, die Besatzung der Golanhöhen zu beenden. Israel sieht sich in seinem Besitzanspruch über den Golan bestärkt. Doch die dort lebenden Drusen wehren sich weiter gegen die Besatzung.

Nach dem Sechstagekrieg 1967 eroberte Israel die Golanhöhen auf syrischem Gebiet. 1981 annektierte Israel das Gebiet. Den dort lebenden Drusen wurde die israelische Staatsbürgerschaft angeboten. Aber nur ein kleiner Teil nahm diese bislang an. Die Mehrheit wehrt sich weiter gegen die Besatzer. 

Auf diesem am 12. Januar 2009 von der Israelischen Armee (IDF) veröffentlichten Bild sehen Sie israelische Reservekräfte, die in den Gazastreifen eindringen.

Am Sonntag bedankte sich der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei den USA dafür, dass sie am Freitag gegen eine UN-Resolution gestimmt hatten, welche Israel das Recht auf die Besetzung der Golanhöhen aberkennt: 

Israel wird für immer auf den Golanhöhen bleiben, und die Golanhöhen bleiben für immer in unseren Händen. 

Netanjahu wies darauf hin, dass Israel mit den USA "seit einiger Zeit" zusammengearbeitet habe, um Washingtons passive Unterstützung für die unverbindliche Resolution "Der besetzte syrische Golan" aufzugeben.

Nikki Haley, die UN-Botschafterin der USA, bezeichnete die Abstimmung als "nutzlos". Die Resolution wurde mit 151 Für-Stimmen und 14 Enthaltungen verabschiedet. Einzig Israel und die USA stimmten dagegen. Das Dokument fordert ein Ende der israelischen Besatzung des Golan und fordert Tel Aviv dazu auf, keine Siedlungen zu errichten und den dort lebenden Syrern nicht die israelische Staatsbürgerschaft aufzuzwingen. 

US-Botschafter: Washington wird Israels Besitzansprüche anerkennen

Der US-Botschafter in Israel, David Friedman, hatte bereits im September darauf hingewiesen, dass Washington bald die Ansprüche Israels über den Golan anerkennen würde:

Ich persönlich kann mir keine Situation vorstellen, in der die Golanhöhen nach Syrien zurückkehren werden. Ich kann mir ehrlich gesagt keine Situation vorstellen, in der die Golanhöhen nicht für immer zu Israel gehören.

Mit der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten verbesserten sich die Beziehungen zwischen Israel und den USA. Die palästinensischen Bestrebungen nach Staatlichkeit wurden blockiert, die US-Botschaft nach Jerusalem verlegt. Damit erkennt Washington Jerusalem als Hauptstadt Israels an. Für die palästinensische Führung haben die USA damit ihre Vermittlerrolle im Friedensprozess eingebüßt.

Die religiöse Minderheit der Drusen in den Golanhöhen sehen sich als Syrer. Insgesamt 22.000 Drusen leben in dem von Israel besetzten syrischen Gebiet. Im vergangenen Monat führte Israel Kommunalwahlen in dem besetzten Gebiet durch. Die Drusen protestierten, schwenkten syrische Flaggen und versuchten Menschen davon abzuhalten, ihre Stimmen in den Wahllokalen abzugeben. Auf ihren Protestplakaten war zu lesen: 

Die Identität des Golan ist arabisch und syrisch. (...) Nein zu Wahlen!

Mehr zum Thema - Syrien: Grenzübergang zu den von Israel besetzten Golanhöhen wiedereröffnet

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen