icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Israel verkündet "Null-Toleranz-Strategie" gegen Gaza: "Wir werden keine Zurückhaltung mehr üben!"

Israel verkündet "Null-Toleranz-Strategie" gegen Gaza: "Wir werden keine Zurückhaltung mehr üben!"
Auf diesem am 12. Januar 2009 von der Israelischen Armee (IDF) veröffentlichten Bild sehen Sie israelische Reservekräfte, die in den Gazastreifen eindringen.
Die IDF wird keine Zurückhaltung mehr zeigen, wenn es darum geht, gegen palästinensische Demonstranten vorzugehen, die an der Grenze zu Gaza "Ärger machen". Das sagte ein israelischer General nach der Gewalteskalation, die in dieser Woche zu beobachten war.

Nur wenige Tage nachdem die Hamas eine beispiellose Bombardierung Südisraels ausgelöst hatte, bei der über 400 Raketen und Mörser aus Gaza abgefeuert wurden, machte Tel Aviv deutlich, dass es keine Unruhen an der Grenze mehr tolerieren wird.

    Unsere Geduld ist zu Ende und wir werden hart reagieren.

"Wir werden keine Zurückhaltung üben", warnte Generalmajor Kamil Abu Rokon, IDF-Koordinator für Regierungsaktivitäten in den Territorien (COGAT), über seine Facebook-Seite.

Abu Rokon betonte, dass wöchentliche Grenzkonflikte nichts anderes seien als "Terroranschläge", die von der Hamas gut geplant und koordiniert werden, und erteilte den Palästinensern ausdrückliche Anweisungen, mindestens 100 Meter vom Grenzzaun entfernt zu bleiben. Jeder, der sich dem Zaun nähert und versucht, ihn zu zerstören, wird sich "in Gefahr bringen", sagte der General. Nachsicht, sagte Rokon, wird niemandem gezeigt, der "Bomben, Granaten und Molotow-Cocktails schleudert" oder versucht, Sprengstoffe zu zünden.

"Ich biete euch die Möglichkeit, aufzuwachen und zu verstehen, dass die Hamas und die anderen terroristischen Organisationen euch an den Rand des Abgrunds führen", sagte Abu Rokon. "Versteht das, bevor es zu spät ist, ihr wurdet gewarnt."

Bemerkenswert ist, dass Israel sich trotz der neuen IDF-Ansage bisher im Umgang mit den wöchentlichen palästinensischen Grenzprotesten, die am 30. März begannen, wenig Einschränkungen auferlegt hat. Mit scharfer Munition und Scharfschützenfeuer hat die IDF bisher mindestens 227 Palästinenser getötet, die sie als Hamas-Agenten bezeichnet. Tausende andere wurden durch die brutale israelische Niederschlagung der Aktivisten des sogenannten "Großen Marsches der Rückkehr" verletzt.

Das Durchgreifen gegen Palästinenser könnte sich weiter verstärken, nachdem die Hamas und Mitglieder der Islamischen Dschihad-Bewegung in Palästina am Montag einen groß angelegten Raketen- und Mörserangriff auf Israel verübt haben, der als die schlimmste Eskalation seit 2014 bezeichnet wird. Israel reagierte, indem es Dutzende von Zielen in Gaza angriff, bevor ein von den Ägyptern ausgehandelter Waffenstillstand am Dienstag die Eskalation davor bewahrte, in einen ausgewachsenen Krieg überzugehen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen