icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Flugreisen werden für viele Iraner unerschwinglicher Luxus

Flugreisen werden für viele Iraner unerschwinglicher Luxus
Airbus A321 nahe Toulouse, Frankreich, 11. Januar 2017.
Immer weniger Iraner können sich das Fliegen leisten. Durch den Verfall des Wertes ihrer Währung sind die Flugpreise um das Dreifache gestiegen. Der Tourismus-Industrie, auf die besonders Präsident Rohani gegen die US-Sanktionen setzte, droht der Bankrott.

Im letzten Jahr reisten noch rund 10,5 Millionen Iraner ins Ausland, von diesen 5,2 Millionen per Flugzeug. In diesem Jahr dürfte die Zahl der Flugreisen von Iranern deutlich rückläufig sein, denn die Wenigsten können sich noch eine Flugreise leisten. BBC Persian widmete dem Thema eine eigene Sendung.

Wegen des schlechten Dollar-Wechselkurses und des Wertverlustes des iranischen Rial steigen die Flugpreise, denn 60 Prozent der Kosten der iranischen Fluggesellschaften werden mit anderen Währungen als dem Rial beglichen. Familien werden sich die Reisen mit dem Flugzeug wohl nicht mehr leisten können. Es wird erwartet, dass 80 Prozent der Reiseagenturen wegen fehlender Kunden werden schließen müssen. Der iranische Präsident Hassan Rohani hatte auf den Tourismus als Einnahmequelle gesetzt. Am Donnerstag verkündeten US-Außenminister Mike Pompeo und Präsident Donald Trump unterdessen eine neue Aktionsgruppe gegen den Iran, um die wirtschaftliche und diplomatische Isolation des Landes zu verstärken. Im August wurden neue Sanktionen erhoben, weitere sollen im November folgen. 

Inwieweit auch Beschäftigte in die Röhre gucken müssen, nachdem der Deal mit Iran Air wegen der US-Sanktionen platzt, wird sich zeigen.

Verärgerte Stimmen iranischer Bürger aus der Sendung von BBC Persian vom 14. August: 

Sogar, um das Land zu verlassen, müssen wir jetzt doppelt bezahlen. 

Einige Fluggesellschaften haben ihre Ticketverkaufssysteme über kurze Zeit gesperrt, um ihre Kosten an den neuen Dollar-Preis anzupassen. 

Viele iranische Studenten außerhalb des Iran wurden davon schwer getroffen. Ein Student kaufte vor zwei Monaten ein Ticket in die USA, aber wegen der Verspätung des Visums musste er das Ticket absagen und ein neues kaufen, was ihn dreimal mehr kostete. 

Für einige ist es jetzt ein Traum, aus dem Iran zu reisen. 

Meine pensionierte Mutter wollte nach drei Jahren wieder ihre Familie in Europa treffen, aber die Flugpreise stiegen um das Dreifache und wir mussten die Reise absagen, da wir dies nicht bezahlen konnten. 

Einige Verantwortliche sagen, dass Reisen eine Art Luxus ist, aber das denken wir nicht. Man muss reisen, um sich des Stress zu entledigen und das Leben besser zu managen. Außerdem müssen einige Leute auch verreisen, um Eltern und Verwandte zu besuchen. 

Innerhalb des Iran waren die Flüge der sicherste Reiseweg. Es ist nun auch zu befürchten, dass nicht-iranische Fluggesellschaften ihre Flüge in den Iran wegen fehlender Kunden reduzieren.

Mehr zum Thema Weil Iraner an ihr Geld wollen: Bundesbank ändert Geschäftsbedingungen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen