icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Im Angesicht neuer US-Sanktionen: Iraner kaufen landesweit Gold auf

Im Angesicht neuer US-Sanktionen: Iraner kaufen landesweit Gold auf
Im Iran erreicht der Goldpreis täglich neue Rekordstände. Die Bevölkerung versucht, ihre Ersparnisse durch Golderwerb vor den Folgen der am heutigen Dienstag in Kraft getretenen US-Sanktionen zu schützen. Diese machen die iranische Währung immer wertloser.

Das Weiße Haus hat gegen die Islamische Republik Iran Sanktionen wiedereingeführt, die nach dem Atomabkommen zwischen Teheran und den Weltmächten im Jahr 2015 aufgehoben worden waren, und weitere eingeführt. US-Präsident Donald Trump hatte die USA am 8. Mai einseitig aus dem Abkommen zurückgezogen.

US-Sanktionen gegen den Iran wieder in Kraft (Archivbild)

Die erste Runde der erneuerten US-Sanktionen trat am Dienstag in Kraft, wobei die härtesten Beschränkungen für Anfang November erwartet werden. Die USA verbieten nunmehr ihrem Automobilsektor, ihren Flugzeugbauern und ihren Metallhändlern, mit dem persischen Land Handel zu treiben. Weitere Sanktionen treffen die Öl- und Schifffahrtsindustrie.

Laut dem jüngsten Bericht des World Gold Council hatte sich im Iran im Vorfeld der Sanktionen die Nachfrage nach Gold (einschließlich Barren und Münzen) verdreifacht. Um die steigende Nachfrage zu befriedigen, musste die iranische Zentralbank Hunderttausende von Münzen prägen, deren Gesamtgewicht sich angeblich auf über 60 Tonnen belief.

Mehr zum Thema - Weil Iraner an ihr Geld wollen: Bundesbank ändert Geschäftsbedingungen

Am Sonntag soll der Preis für eine 8,13-Gramm-Goldmünze bei 36 Millionen Rial (820 US-Dollar) gelegen haben, mehr als doppelt so hoch wie noch im Januar. Letzte Woche erreichte der Goldpreis einen Rekord von 45 Millionen Rial (1.025 US-Dollar) pro Münze.

Mohammad Kashtiaray, Leiter des Gold- und Schmuckkomitees bei der iranischen Gildenkammer, sagte dazu gegenüber dem Wall Street Journal

Die Menschen tauschen ihr Geld in Gold um, weil es ein zuverlässiges Investitionsgut ist.

Die iranische Landeswährung erlebte demgegenüber 2018 einen Rekordabsturz. Analysten erwarten, dass das BIP des Landes im nächsten Jahr weiter schrumpft und die Inflation sowie die Arbeitslosigkeit zweistellige Werte erreichen werden.

Mehr zum Thema - Iran plant Militärübung zur Schließung der Straße von Hormus

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen