Nahost

IDF: Iran wird lange brauchen, bis er sich von israelischen Angriffen in Syrien erholen wird

Die Angriffe auf iranische Stellungen in Syrien bezeichnete Israel als den massivsten Militäreinsatz seit Jahren. 28 israelische Jets griffen über Nacht mit 60 Raketen iranische Stellungen an, hieß es aus Moskau. Teheran wird eine lange Zeit brauchen, so der IDF, bis es sich davon erholt hat.
IDF: Iran wird lange brauchen, bis er sich von israelischen Angriffen in Syrien erholen wird Quelle: Reuters © Alaa al-Faqir

Am Donnerstag sagte IDF (Israeli Defense Force), dass der Iran einen "hohen Preis" bezahlen musste. Dutzende israelische Angriffe wurden auf Stellungen geflogen, in denen sich nach Angaben der Israelis, iranische Al-Quds Garden befänden. Die Angriffe über Nacht waren eine Reaktion auf den Angriff der Iraner auf die Golanhöhen, für welche Tel-Aviv die iranischen Streitkräfte verantwortlich macht. 

Bei einem Massivangriff auf iranische Stellungen feuerten 28 israelische Militärflugzeuge rund 60 Raketen auf iranische Stellungen ab, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Mehr als die Hälfte der Raketen konnte die syrische Verteidigung abfangen. Insgesamt 70 Projektile, darunter 60 Luft-Boden-Raketen und mehr als 10 Boden-Boden-Raketen, trafen am Donnerstagmorgen die iranischen Militärziele und syrischen Luftverteidigungssysteme nahe Damaskus und im Süden des Landes, gab das Militär in einer Erklärung bekannt.  

"28 israelische F-15 und F-16 Flugzeuge waren an dem Angriff beteiligt", sagte das russische Verteidigungsministerium. "Syrische Luftverteidigungssysteme haben mehr als die Hälfte der Raketen abgeschossen, als sie den israelischen Angriff zurückgeschlagen haben." Der Schaden, der durch die Luftangriffe der iranischen militärischen und syrischen zivilen Infrastruktur zugefügt wurde, werde evaluiert.

Ein IDF-Sprecher sagte gegenüber Ynet:

Iran wird lange Zeit und Ressourcen brauchen, um seine operativen, militärischen  und nachrichtendienstlichen Infrastrukturen zu rehabilitieren.  

Eine Karte der Militärziele der israelischen Armee zeigt Stellungen nahe Damaskus unweit der syrisch-israelischen Grenze. Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman sagte, dass "alle iranischen Infrastrukturen" in Syrien getroffen wurden. 

Tel-Aviv suche keine weitere Eskalation hieß es. Gleichzeitig machen man "das syrische Regime für alles, was sich auf deren Territorium abspielt, verantwortlich". 

Lieberman während einer Sicherheitskonferenz in Herzliya nahe Tel Aviv Stunden nach dem Militäreinsatz: 

Sie müssen verstehen, wenn es hier niederprasselt, wird es auch dort niederprasseln. 

Gleichzeitig warnte der israelische Verteidigungsminister, dass jeder, der versuche, Israel zu verletzen, "noch mehr bezahlen würde".

Die israelischen Verteidigungskräfte sind weiterhin in Alarmbereitschaft. Der Angriff über Nacht auf israelische Territorien war einer der größten seit den letzten Jahren, hieß es in einer Erklärung des IDF. Israelische Flieger griffen geheimdienstliche Einrichtungen und Waffendepots, sowie andere militärische Ziele an, um die iranischen Streitkräfte zu schädigen. Israel wirft dem Iran vor, dort Fuß zu fassen. Auch der syrische Radar wurde getroffen. Dutzende Raketen wurden jedoch vor ihrem Einschlag zerstört. Der Angriff wird als der größte seit dem Yom Kippur Krieg gesehen. Macron forderte Deeskalation zwischen Iran und Israel.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team