Israelische Polizei stattet Drohnen mit Tränengas gegen Hamas-Demonstranten aus

Israelische Polizei stattet Drohnen mit Tränengas gegen Hamas-Demonstranten aus
Palästinensischer Demonstrant läuft durch eine Wolke von Tränengas, Westjordanland, Ramallah, 20. Dezember 2017.
An diesem Freitag wird die Hamas im Gazastreifen demonstrieren. Dann könnten israelische Polizei-Drohnen Tränengas auf die Demonstranten versprühen. Jede Drohne kann sechs Kanister mit Tränengas befördern. Anfang des Monats testete die Polizei diese Methode bereits an Demonstranten.

Der Einsatz von Tränengas gegen den zivilen Ungehorsam ist legal. In der Kriegsführung ist er jedoch verboten. 

Jerusalem Online berichtete zuerst von dem Vorhaben der israelischen Polizei, ihre UAVs mit Tränengas auszustatten und wies auf den Vorteil hin, dass auf diese Weise kein Körperkontakt notwendig sei. Auch könnte es so für die Demonstranten sicherer werden, denn ohne die physische Gegenwart von Polizisten gibt es keinen Einsatz tödlicher Waffen. 

Französisches Generalkonsulat Jerusalem, Israel, 19. März 2018.

Der Erfinder dieser Idee, Kobe Shabtai, zu deren Vorteilhaftigkeit: 

Abgesehen davon, dass dieses Gerät keine Gefahr für die Truppen darstellt, erlaubt es uns in Gebiete zu gelangen, die wir vorher nicht erreichen konnten." 

Als vorletzte Woche etwa 200 Gaza-Bewohner sich zu einem Protest nahe der Grenze Israels zusammenfanden, kam eine Drohne zum Einsatz, um Tränengas auf die Demonstranten regnen zu lassen.