Russland besorgt über Start türkischer Militäroperation in Syriens Afrin

Russland besorgt über Start türkischer Militäroperation in Syriens Afrin
Das russische Armeekommando in Syrien unternimmt Sicherheitsmaßnahmen für das Personal, das sich im Kurden-Kanton Afrin aufhält. Die Türkei hat vor wenigen Stunden eine Luft- und Bodenoperation gegen die YPG-Miliz gestartet.

Das russische Verteidigungsministerium sagte in einer Erklärung am Samstag, dass Moskau die Situation in Syrien's Afrin aufmerksam verfolgt und über die Nachrichten über das türkische militärische Engagement in der Stadt besorgt ist. Es ergänzte, dass Russland Truppen aus Syrien's Afrin abzieht, die von der türkischen Offensive unbeabsichtigt ins Visier gelangen könnten.

"Laut den eingehenden Berichten hat die Türkei am 20. Januar begonnen, Einheiten ihrer Streitkräfte in der Nähe von Afrin im Nordwesten Syriens einzusetzen. Der türkische Generalstab hat angekündigt, dass das türkische Militär die Positionen der syrischen Kurden beschossen hat, als Reaktion auf provozierende Beschießungen durch Militante der syrischen Partei der Kurdischen Demokratischen Union. Moskau hat diese Informationen mit Besorgnis erhalten. Wir beobachten die Entwicklung der Situation sehr genau", heißt es in der Erklärung.

Moskau hat die Kriegsparteien aufgefordert, Zurückhaltung zu üben. Das Ministerium fügte hinzu, dass die Position der russischen Seite auf der Notwendigkeit basiert, die Integrität des syrischen Territoriums, die Achtung seiner Souveränität und eine politische Lösung im Rahmen der Resolution des UN-Sicherheitsrates sowie der im Rahmen des Astana-Prozesses erzielten Abkommen zu gewährleisten.

Die russische Botschaft in der Türkei bestätigte der Nachrichtenagentur Sputnik, dass das türkische Außenministerium den russischen Botschafter einberufen hatte, um ihn über den Beginn der Militäroperation in Afrin zu informieren.

"Wir können die Tatsache der Vorladung bestätigen. Wir haben Informationen vom türkischen Außenamt erhalten, um sie an die russischen Behörden weiterzuleiten", sagte die Sprecherin der Botschaft, Irina Kasimova.

Die Türkei droht seit vergangener Woche mit dem Start einer Operation in Afrin, nachdem die USA angekündigt hatten, dass sie mit der Ausbildung einer Grenzschutztruppe beginnen werden, die sich aus den Demokratischen Kräften Syriens (SDF) zusammensetzt, die von der Kurden-Miliz YPG angeführt wird. Die Miliz wird von der Türkei als terroristische Gruppe betrachtet.