"Islamischer Staat" richtet chinesische und norwegische Geisel hin - Peking schwört Vergeltung

Quelle: Shadow Production / YouTube
Quelle: Shadow Production / YouTube
Das chinesische Außenministerium hat bestätigt, dass der „Islamische Staat“ einen chinesischen Staatsbürger im Nahen Osten exekutiert habe. Peking gelobte, dass "die Täter der Gerechtigkeit zugeführt werden".

Im Rahmen einer Presseerklärung bescheinigte das Außenministerium von China, dass es sich bei dem Ermordeten um Fan Jinghui handele, der vom IS hingerichtet wurde. Der 50-Jährige arbeitete als freiberuflicher Berater. Er stammte aus Peking.

Der Chinese wurde im IS-Magazin „Dabiq“ gemeinsam mit einer anderen Geisel aus Norwegen zur Schau gestellt und zum „Verkauf“ feilgeboten. China und Norwegen jedoch lehnten jegliche Bezahlung von Terroristen ab. Peking erklärte, dass es versucht hätte, den „grausam ermordeten“ chinesischen Staatsbürger Jinghui zu retten.

Quelle: Dabiq
Quelle: Dabiq

„Die chinesische Regierung verurteilt diesen menschenverachtenden Akt auf das Schärfste und wird die Verbrecher der Gerechtigkeit zuführen“, gab das Ministerium der Nachrichtenagentur Reuters zufolge zu verstehen.

Peking fügte hinzu:

„Die chinesische Regierung ist entschieden gegen alle Formen des Terrorismus und wird gegen alle gewalttätigen terroristischen Straftaten, die selbst die Mindeststandards menschlicher Kultur unterschreiten, vorgehen.“

Laut dem Nachrichtenportal Beijing war Jinghui ein ehemaliger Werbefachmann, der in einem westlichen Vorort von Peking lebte. Sein Unternehmen stellte den Betrieb im Jahr 2003 ein. Es ist bislang unklar, wie der ehemalige Unternehmer in die Gefangenschaft des IS geriet.

Am Mittwoch veröffentlichte das englischsprachige IS-Propagandamagazin Dabiq Bilder von Jinghui und der norwegischen Geisel, Ole Johan Grimsgaard-Ofstad. Beide scheinen offenbar durch Schüsse in den Kopf getötet worden zu sein.

Norwegen indes erklärte, keinen Grund zum Zweifeln an der Authenzität der Fotos zu haben. Die Bilder werden dennoch erst verifiziert.

Premierministerin Erna Solberg sagte gegenüber Reportern in Oslo, dass die norwegische Regierung „die Tötung verurteilt“. Im September hatte Solberg bestätigt, dass Grimsgaard-Ofstad vom IS entführt wurde.

Trends: # Krieg in Syrien
comments powered by HyperComments