Asien

Spekulationen nach Flugzeugabsturz in Afghanistan: War es eine US-Spionagemaschine?

Zunächst hieß es, das in Afghanistan abgestürzte Flugzeug sei eine Passagiermaschine gewesen. Doch nun mehren sich Bilder und Videos, die eine Maschine der US Air Force zeigen. Noch hat Washington sich nicht geäußert – doch die Taliban sprechen von einer US-Militärmaschine.
Spekulationen nach Flugzeugabsturz in Afghanistan: War es eine US-Spionagemaschine?© Screenshot/militaryaiworks.com/

Die Lage nach einem im Südosten Afghanistans gemeldeten Flugzeugabsturz ist am Montagnachmittag weiterhin unklar. Von der zivilen Luftfahrtbehörde hieß es, dass sie keinen Absturz im Land bestätigen könne. Einzig ein Militärflugzeug hätte im Osten des Landes am Flughafen Scharana eine Notlandung machen müssen. Dabei habe es keine Verletzten gegeben. Ein Sprecher des Transportministeriums in Kabul sagte, er könne "mit aller Sicherheit" erklären, dass kein Passagierflugzeug abgestürzt sei.

Lokale Behördenvertreter widersprachen diesen Angaben allerdings. Provinzräte und das Büro des Gouverneurs von Ghazni hatten zuvor erklärt, kurz nach 13 Uhr (Ortszeit) sei eine Passagiermaschine im Bezirk Deh Yak dieser Provinz abgestürzt. Lokale Medien hatten berichtet, es handele sich um ein Flugzeug der staatlichen Fluglinie Ariana Afghan Airlines. Ariana Afghan Airlines dementierte allerdings umgehend.

Ein Sprecher des Provinzgouverneurs und Gouverneur Wahidullah Kalimsai blieben auch danach bei ihrer Darstellung. Das Flugzeug war lokalen Behördenvertretern zufolge in einem von den militant islamistischen Taliban kontrollierten Gebiet abgestürzt. Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid teilte über WhatsApp mit, er sammele noch Informationen.

Derweil gibt es Medienberichte, wonach das US-amerikanische Militär einen Flugzeugabsturz in Afghanistan untersucht, nachdem Aufnahmen aufgetaucht sind, die das Wrack eines Flugzeugs mit dem Symbol der US-Luftwaffe auf der Seite zeigen.

Die noch unverifizierten Aufnahmen tauchten auf Twitter auf und sind von einem afghanischen Journalisten in Umlauf gebracht worden. Die Bilder sollen die Überreste des Flugzeugs am Absturzort zeigen. Sollten sich die Aufnahmen als echt erweisen, könnte es sich bei der abgestürzten Maschine um eine Bombardier E-11A handeln, die das US-Militär zur elektronischen Überwachung über Afghanistan einsetzt.

Major Beth Riordan, eine Sprecherin des US Army Central Command, sagte, es sei unklar, wessen Flugzeug in den Absturz verwickelt sei. Es befänden sich etwa 100 Leichen am Boden, und die Beamten suchten nach weiteren, erklärte Arif Noori, der Sprecher des Gouverneurs der Provinz Ghazni.

Laut dem Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid handelt es sich bei der Maschine um ein US-Militärflugzeug. Bei dem Absturz seien "viele" Militärangehörige ums Leben gekommen. AP zitiert den lokalen Journalisten Tariq Ghazniwal, laut dem der Absturzort zehn Kilometer von einem US-Stützpunkt entfernt liegt. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team