Asien

Um Handel anzukurbeln: Pakistan erwägt Steuererleichterungen für Exporte

Pakistan will Steuererleichterungen für bestimmte Bereiche seiner Industrie einführen, um seine Exporte anzukurbeln. Das teilte ein Berater des pakistanischen Premierministers mit und prognostizierte, dass diese Begünstigungen drei bis vier Jahre gültig sein könnten.
Um Handel anzukurbeln: Pakistan erwägt Steuererleichterungen für ExporteQuelle: Reuters © Caren Firouz

Islamabad könnte als Teil eines Plans zur Steigerung der Deviseneinnahmen und zur Beendigung eines chronischen Boom-and-Bust-Zyklus verschiedenen pakistanischen Industrien mit Exportpotenzial Steuererleichterungen anbieten.

Das teilte der Berater des pakistanischen Premierministers für Handel und Investitionen Abdul Razak Dawood gegenüber Bloomberg mit. Er kündigte außerdem an, dass im nächsten Monat eine neue Exportpolitik vorgestellt wird. In dem Interview sagte Dawood:

Ich bin für zeitlich begrenzte Anreize.

Er deutete auf einen Zeitraum für Steuervergünstigungen von drei bis vier Jahren hin.

Zu den 20 Sektoren, die für Anreize identifiziert wurden, gehören Maschinenbau, Chemie, Technologie und Schuhproduktion. Pakistans Handelsdefizit verringerte sich zwischen Juli und November um 33 Prozent auf 9,7 Milliarden US-Dollar, da die Importe um 18 Prozent und die Exporte im gleichen Zeitraum um fünf Prozent stiegen.

Dawood prognostizierte, dass die pakistanischen Exporte in diesem Fiskaljahr, das im Juni nächsten Jahres endet, auf rund 25 Milliarden US-Dollar anwachsen wird, gegenüber 23 Milliarden US-Dollar im letzten Jahr. Das erwartete neue Freihandelsabkommen mit China könnte dazu beitragen, Pakistans Exporte um mindestens 500 Millionen US-Dollar jährlich zu steigern.

Mehr zum Thema - China: Hunderte Warenkategorien aus Pakistan kommen zollfrei auf den chinesischen Markt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team