icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

US-Vertreter beschuldigt Peking der "Einschüchterung" anderer Länder im Südchinesischen Meer

US-Vertreter beschuldigt Peking der "Einschüchterung" anderer Länder im Südchinesischen Meer
US-Kriegsschiffe im Südchinesischen Meer während einer Übung (29. Oktober 2019).
Ein US-Gesandter hat auf dem ASEAN-Gipfel China beschuldigt, die anderen Staaten im Südchinesischen Meer eingeschüchtert und ihnen den Zugang zu den dortigen Ressourcen blockiert zu haben. Außerdem lud er alle Teilnehmer im nächsten Jahr in die USA ein.

Der nationale Sicherheitsberater der USA, Robert O'Brien, hat Peking dafür kritisiert, anderen Nationen den Zugang zu Ressourcen im Südchinesischen Meer zu blockieren. Ein Streit um die strategische Wasserstraße hat zu einem bedeutenden Riss in den Beziehungen zwischen den USA und China geführt.

Das chinesische Militär ist eine ernsthafte Bedrohung für die USA und dessen Verbündeten im Westpazifikraum, so eine australische Studie.

Während seines Auftritts bei dem Gipfeltreffen der Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) in Bangkok, wo er als US-Gesandter fungierte, sagte O'Brien, dass China sich der Verwendung einer Einschüchterungstaktik in der Region schuldig gemacht habe:

Peking hat Einschüchterungsversuche unternommen, um zu verhindern, dass die ASEAN-Staaten die Offshore-Ressourcen ausbeuten und den Zugang zu Öl- und Gasreserven im Wert von 2,5 Billionen US-Dollar blockiert.

Er verlas auch eine Botschaft von US-Präsident Donald Trump, in der dieser die ASEAN-Staats- und Regierungschefs zu einem Treffen im nächsten Jahr in den USA einlud.

Wie sein Vorgänger John Bolton ist O'Brien auf die wachsende wirtschaftliche und militärische Macht Chinas fixiert. Er hat die maritime Expansion Pekings als "roten Sturm" bezeichnet und sagt, dass der Bedrohung durch den Aufbau der US Navy begegnet werden sollte.

Washington hat den Anspruch Pekings auf das Südchinesische Meer in Frage gestellt und sich auf den Grundsatz der "Schifffahrtsfreiheit" berufen, um regelmäßige Marinepatrouillen im Südchinesischen Meer durchzuführen. Die Aktionen wurden von China wiederholt als provokant verurteilt.

Mehr zum Thema - Peking wirft Washington vor, Konflikt im Südchinesischen Meer "böswillig hochzuspielen"

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen