icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Indien will Japan bis 2025 von Platz drei der größten Volkswirtschaften verdrängen

Indien will Japan bis 2025 von Platz drei der größten Volkswirtschaften verdrängen
Indien wird bis Ende des Jahres voraussichtlich Großbritannien als die fünft größte Volkswirtschaft der Welt überholen. Laut einer neuen Studie wird das Land nur noch sechs Jahre brauchen, bis es Japan den Rang als drittgrößte Volkswirtschaft der Welt abgelaufen hat.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Indiens wird nach Schätzungen des globalen Beratungsunternehmens IHS Markit bis zum Jahr 2025 voraussichtlich 5,9 Billionen US-Dollar erreichen. Die Prognose entspricht dem ehrgeizigen Plan des indischen Premierministers Narendra Modi, das Land in den nächsten fünf Jahren zu einer Fünf-Billionen-US-Dollar-Wirtschaft zu machen. In dem Bericht heißt es:

Das gesamte indische BIP wird voraussichtlich von 3,1 Billionen US-Dollar im Jahr 2019 auf 5,9 Billionen US-Dollar im Jahr 2025 steigen, während die Größe des indischen Verbrauchermarktes von 1,9 Billionen US-Dollar im Jahr 2019 auf 3,6 Billionen US-Dollar im Jahr 2025 steigen wird.

Der indische Premierminister Narendra Modi nimmt an Gruppen-Yoga-Übung am Internationalen Yoga-Tag in Ranchi teil

Das Land sei einer der wichtigsten Treiber des Wirtschaftswachstums im asiatisch-pazifischen Raum und werde auch einen großen Beitrag zum globalen BIP-Wachstum leisten, heißt es weiter in dem Bericht.

Um jedoch in die Riege der Länder mit mittlerem Einkommen aufsteigen zu können, muss Indien laut dem Bericht mehrere Herausforderungen meistern: Reformen seines Rechtssystems und seines Arbeitsmarktes sowie die Entwicklung seiner Verkehrs- und Elektrizitätsinfrastruktur. Dazu heißt es in der IHS-Markit-Analyse:

Trotz erheblicher Erfolge beim Bau neuer Infrastrukturen während der ersten Amtszeit von Premier Modi bleiben die schnelle Infrastrukturentwicklung in Schlüsselsektoren wie der Verkehrs- und Energieinfrastruktur sowie der Abbau der regulatorischen Belastung durch staatliche Bürokratie wichtige Prioritäten.

Die Notwendigkeit dieser Prioritäten wurden in der jüngsten jährlichen Wirtschaftserhebung offenbar, die von der indischen Regierung Anfang dieses Monats veröffentlicht wurde. Das Dokument, das als Fahrplan zur Erreichung des Fünf-Billionen-US-Dollar-Ziels dienen soll, besagt, dass das Wachstum Indiens von einem "virtuosen Zyklus" von Ersparnissen, Investitionen und Exporten getragen werden sollte.

Das Beratungsunternehmen IHS-Markit betont in seinem Bericht, dass trotz der bestehenden Herausforderungen der wirtschaftliche Ausblick des Landes für die zweite Amtszeit von Modi positiv ausfällt und das jährliche Wirtschaftswachstum im Zeitraum der Jahre 2019 bis 2023 voraussichtlich sieben Prozent betragen wird.

Mehr zum Thema - UNO: Indien hat 271 Millionen Menschen im Zeitraum zwischen 2006 und 2016 aus der Armut befreit

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen