icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Alle Wege führen nach Peking: 17 arabische Länder schließen sich Chinas Neuer Seidenstraße an

Alle Wege führen nach Peking: 17 arabische Länder schließen sich Chinas Neuer Seidenstraße an
In Shanghai hat das zweite "Chinesisch-Arabische Forum für Reformen und Entwicklung" stattgefunden. Dort unterzeichneten nunmehr 17 arabische Länder Kooperationsvereinbarungen mit Peking, um Teil des chinesischen Projekts der Neuen Seidenstraße zu werden.

Peking hat mit 17 arabischen Ländern Kooperationsvereinbarungen über seine viele Milliarden US-Dollar schwere Initiative der Neuen Seidenstraße abgeschlossen. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf die Ergebnisse eines gemeinsamen chinesisch-arabischen Forums.

Das zweite Chinesisch-Arabische Forum für Reformen und Entwicklung, das am Dienstag in Shanghai stattfand, zog mehr als hundert Geschäftsleute, Politiker und Wissenschaftler aus China und arabischen Staaten an, darunter Ägypten, Libanon, Dschibuti und Oman.

Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman posiert für die Kamera mit dem chinesischen Botschafter in Saudi-Arabien Li Huaxin während eines Besuchs an der Großen Mauer von China.

Das diesjährige Treffen mit dem Titel "Build the Belt and Road, Share Development and Prosperity" widmete sich der Förderung des Projekts der chinesischen Belt and Road Initiative (BRI), die auch als die Neue Seidenstraße bezeichnet wird.

Die arabischen Länder haben großes Interesse an einer Zusammenarbeit mit Peking gezeigt. Neben ihrem Beitritt zur Belt and Road Initiative sind zwölf arabische Staaten auch eine strategische Partnerschaft mit China eingegangen. Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Lu Kang, erklärte auf einer Pressekonferenz am Mittwoch gegenüber Journalisten:

Die arabischen Vertreter sagten, dass die BRI-Kooperation mit China den arabischen Ländern immense Möglichkeiten bietet, Reformen voranzutreiben und das Wachstum zu beschleunigen.

Die chinesisch-arabische Zusammenarbeit bei dem Projekt werde einen weiteren "starken Impuls" erhalten, da viele arabische Staatsführer zum zweiten Belt and Road Forum for International Cooperation erwartet werden, das Ende dieses Monats in Peking stattfinden wird, so der Diplomat.

Laut dem stellvertretenden Generalsekretär der Arabischen Liga, Khalil Thawadi, ist China der zweitgrößte Handelspartner der arabischen Welt. Gegenüber der Jordan Times wies er darauf hin, dass im Jahr 2017 der Handelsumsatz 190 Milliarden US-Dollar betrug. Der Beamte stellte fest, dass 21 arabische Staaten bereits 2018 Vereinbarungen über die Neue Seidenstraße unterzeichnet haben.

Chinas ehrgeiziges globales Handelsinfrastrukturprojekt expandiert weltweit. In dieser Woche hat auch die Schweiz ihre Absicht bekundet, sich für die BRI anzumelden. Im März wurde Italien von seinen europäischen Verbündeten noch kritisiert, als es offiziell zur ersten G7-Nation wurde, die sich der Initiative anschloss. Kurz darauf unterzeichnete Luxemburg eine Absichtserklärung über die Beteiligung an dem Projekt. Griechenland und Portugal unterzeichneten bereits im August beziehungsweise Dezember letzten Jahres ebenfalls Vereinbarungen mit Bezug auf dieses chinesische Großprojekt.

Mehr zum Thema - Interview: Nach Abkommen mit Italien kann Europa die Tür vor China nicht mehr verschließen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen