icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Keine Einigung in Hanoi: Trump unterstreicht Fortschritte in Verhandlungen mit Nordkorea

Keine Einigung in Hanoi: Trump unterstreicht Fortschritte in Verhandlungen mit Nordkorea
Nordkoreas Führer Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump beim bilateralen Treffen im Metropole-Hotel während des zweiten nordkoreanisch-amerikanischen Gipfels in Hanoi.
Das Weiße Haus hat bekannt gegeben, dass bei dem Gipfeltreffen zwischen Donald Trump und Kim Jong-un im vietnamesischen Hanoi keine Einigung erzielt wurde. Das Treffen wurde früher beendet als vorgesehen. Beide Staatsführer brachen auf, ohne eine Unterzeichnungszeremonie abgehalten zu haben.

US-Präsident Donald Trump und der Nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un haben Medienberichten zufolge das Metropole Hotel, in dem die Beiden ihre Gespräche abhielten, separat verlassen. Sie verließen das Hotel fast zwei Stunden früher als erwartet, ohne eine  Unterzeichnungszeremonie abgehalten zu haben.

Spekulationen über die Gründe für den Abbruch wurden schnell beendet, nachdem Trump in einer eilig einberufenen Pressekonferenz erklärte, dass "zu diesem Zeitpunkt" keine Einigung zustande gekommen sei.

Bei seiner Pressekonferenz unterstrich Trump, dass es sich um ein "sehr gutes und konstruktives Treffen" mit Kim Jong-un gehandelt habe. Beide Staaten hätten über die "Denuklearisierung Nordkoreas und wirtschaftliche Fragen" diskutiert. Eine Aufhebung von Sanktionen, die sich gegen Nordkorea richten, lehnte Trump bei den Gesprächen mit Kim jedoch ab.

"Im Grunde genommen wollten sie die Aufhebung der Sanktionen in ihrer Gesamtheit, aber das konnten wir nicht tun", erklärte das US-Staatsoberhaupt laut der YONHAP Nachrichtenagentur. "Ich will die Sanktionen so gerne abschaffen, weil ich will, dass dieses Land wächst. Aber sie müssten dafür noch mehr aufgeben."

Trotz zahlreicher "Optionen" auf dem Tisch sagte Trump den Journalisten, dass keine Einigung erzielt worden sei. Dennoch nannter Präsident Trump Nordkoreas Kim einen "großen Führer", während letzterer sagte, dass sie in der Lage seien, "alle Hindernisse zu überwinden".

"Zu diesem Zeitpunkt haben wir beschlossen, keine der Optionen zu tätigen, und wir werden sehen, wohin das führt", sagte Trump und fügte hinzu, dass der zweitägige Gipfel in Vietnam "sehr interessant und produktiv" war, aber "manchmal muss man laufen. Es war nicht gut, etwas zu unterschreiben." Das heiße allerdings nicht, dass Trump nicht an einen Durchbruch glaubt. Das US-Staatsoberhaupt fügte hinzu:

Manchmal führt nicht immer alles gleich zu einem Abschluss.

Auch US-Außenminister Mike Pompeo wogte ab und sagte, dass während der Sitzung "weitere Fortschritte" erzielt wurden. Das reichte jedoch nicht aus, um einen Vertrag mit Pjöngjang zu unterzeichnen.

"Wir sind nicht zu etwas gelangt, das letztendlich für die Vereinigten Staaten von Amerika Sinn macht. Ich denke, Vorsitzender Kim hatte die Hoffnung, dass wir [eine Einigung erzielen] würden. Wir baten ihn, mehr zu tun. Er war nicht darauf vorbereitet, aber ich bin immer noch optimistisch", sagte Pompeo.

Der Gipfel in Hanoi markierte das zweite Treffen zwischen den beiden Staatschefs. Während Washington zuvor auf die vollständige Denuklearisierung Nordkoreas gedrängt hatte, spekulierten einige Medien, dass Trump seine Forderungen im Rahmen des letzten Treffens mildern würde.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen