icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Trump hofft bei Denuklearisierung Pjöngjangs auf Hilfe aus China und Russland

Trump hofft bei Denuklearisierung Pjöngjangs auf Hilfe aus China und Russland
US-Präsident Donald Trump hat die Hoffnung geäußert, dass China, Russland, Japan und Südkorea zum Prozess der Denuklearisierung Nordkoreas und zu seiner weiteren aktiven wirtschaftlichen Entwicklung beitragen werden. So sein Tweet vom Mittwoch.

Kurz vor seinem Treffen mit dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-un in Hanoi hat der Präsident der USA per Twitter mitgeteilt, dass er auf die Unterstützung der Nachbarstaaten von Nordkorea hoffe, um die  nukleare Abrüstung des Landes zu realisieren. Er schrieb:

Warten auf Kim Jong-un, Hanoi, Vietnam, 26. Februar 2019.

Alles falsche Berichte (Vermutungen) über meine Absichten in Bezug auf Nordkorea. Kim Jong Un und ich werden uns sehr bemühen, etwas in Richtung Denuklearisierung herauszuarbeiten und Nordkorea dann zu einem wirtschaftlichen Kraftpaket zu machen. Ich glaube, dass China, Russland, Japan und Südkorea sehr hilfreich sein werden!

Ziel von Trumps Nordkorea-Politik ist die "Denuklearisierung" des Landes, also die atomare Abrüstung. Kim will Gegenleistungen der USA, etwa die Lockerung von Sanktionen.

Am Mittwochabend sprach Trump nach mehr als zweistündigen Gesprächen von einem "großartigen Treffen und Abendessen in Vietnam". Auf Twitter schrieb er:

Sehr guter Dialog."

Die Gespräche würden am Donnerstag fortgesetzt. Eine Friedenserklärung wäre ein symbolischer erster Schritt auf dem Weg zu einem Friedensvertrag, an dem eigentlich auch Südkorea und China beteiligt werden müssten. Auch über eine Schließung des wichtigen nordkoreanischen Atomkomplexes Yongbyon und die Zulassung von Atom-Inspekteuren, die Einrichtung von Verbindungsbüros und die Wiederaufnahme innerkoreanischer Wirtschaftsprojekte wird gemutmaßt. Ein Durchbruch bei der Forderung der USA nach einem Abbau des Atomwaffen- und Raketenarsenals wurde aber nicht erwartet.

Das erste Treffen zwischen dem US-Präsidenten und dem nordkoreanischen Staatsoberhaupt fand im Juni letzten Jahres in Singapur statt. Diesmal treffen sich Donald Trump und Kim Jong-un in Hanois ältestem Hotel Sofitel Legend Metropole, wo sie ein persönliches Treffen und ein Abendessen im erweiterten Format abhalten werden. Der Hauptteil der Verhandlungen ist für Donnerstag geplant.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen