icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Neue Annäherung: Erstmalig rollt wieder ein Zug von Süd- nach Nordkorea

Neue Annäherung: Erstmalig rollt wieder ein Zug von Süd- nach Nordkorea
(Symbolbild). Ein südkoreanischer Zug auf den Eisenbahngleisen, die nach Nordkorea führen, innerhalb der entmilitarisierten Zone.
Nach Jahrzehnten rollte wieder ein Zug aus Süd- nach Nordkorea. An Bord waren Experten, die prüfen sollen, wie Nordkorea den Zugverkehr modernisieren kann. Der Zug passierte die Entmilitarisierte Zone (DMZ) zwischen den getrennten Koreas. Zuvor musste die UN die Fahrt genehmigen.

Damit neue Verbindungen zwischen Süd- und Nordkorea über das Schienennetz entstehen können, muss der Schienenverkehr des Nordens modernisiert werden. Jetzt rollte ein Zug wieder aus dem Süden gen Norden mit 28 Ingenieuren an Bord, die dabei helfen sollen. Für den südkoreanischen Minister für Wiedervereinigung, Cho Myoung-gyon, ein wichtiger Schritt in eine neue Zukunft auf der koreanischen Halbinsel: 

Durch die verbundene Eisenbahn werden der Süden und der Norden gemeinsam gedeihen und der Boden für den Frieden auf der koreanischen Halbinsel gefestigt. Die Züge, die auf der Strecke fahren, werden auch Frieden und Wohlstand nach Nordostasien und in die Welt tragen. 

Soldaten der US-Armee in Pohang, Südkorea, 11. April 2017.

Schon im April, bei einer Zusammenkunft zwischen dem nordkoreanischen Regierungsoberhaupt Kim Jong-un und dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in, bat der Norden um Unterstützung bei der Modernisierung seines Schienenverkehrs. Kim Jong-un räumte damals ein, dass sich dieser in einem "peinlichen" Zustand befände. 

Im Norden an der Panmun-Zugstation angekommen, wurde die Lok ausgetauscht, um den Zug weiter nach Norden zu bringen. Die Ingenieure werden 18 Tage lang rund 1.200 Kilometer Schienennetz inspizieren. Zuvor musste eine Erlaubnis von den Vereinten Nationen eingeholt werden, denn die noch immer geltenden Sanktionen gegen Nordkorea verbieten die Einfuhr von Treibstoff und speziell benötigten Ausrüstungen für die Inspektion nach Nordkorea. Südkorea hofft auf die Unterstützung der USA in dem Wunsch, Sanktionen gegen Nordkorea zu lockern. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen