icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Jeden Tag droht eine Katastrophe" - Japanischer Bürgermeister fordert Flugverbot für US-Kampfjets

"Jeden Tag droht eine Katastrophe" - Japanischer Bürgermeister fordert Flugverbot für US-Kampfjets
Amerikanische F-16 Militärmaschine über Japan, 19. September 2001.
Aufgrund eines technischen Fehlers hat ein amerikanischer Pilot den Treibstofftank seiner F-16-Maschine über einem japanischen See abgeworfen. Verletzt wurde niemand, der japanische Bürgermeister der Region aber fordert ein Flugverbot. Die Unfälle von amerikanischen Militärmaschinen häufen sich.

Mehr zum Thema Japaner empört: US-Militärmaschine wirft Treibstofftank über japanischem See ab

Die japanische Bevölkerung auf Okinawa sorgt sich schon lange um ihre Sicherheit. Dort hält sich der Großteil der in Japan stationierten US-Militärs auf. Immer wieder kommt es zu Zwischenfällen durch technische Fehler. Das Miteinander zwischen amerikanischen Militärs und der japanischen Bevölkerung ist durch Übergriffe auf junge Japanerinnen und durch Unfälle, die sich aufgrund von Trunkenheit am Steuer ereigneten, gestört. Die Sorgen der Anwohner Okinawas bekamen nun auch Japaner von Tohoku zu spüren. 

Mehr zum Thema - Japanische Regierung: Unfälle mit US-Militärflugzeugen haben sich innerhalb eines Jahres verdoppelt

Kurz nach dem Start einer amerikanischen F-16-Maschine am Dienstagmorgen vom Misawa-Luftwaffenstützpunkt aus geriet diese in Brand. Der Pilot handelte, indem er den Treibstofftank in den Ogawara-See abwarf, auf dem sich auch Fischerboote befanden. Verletzt wurde niemand. Der Bürgermeister von Tohoku, Koji Ebina, forderte in einem Treffen mit dem amerikanischen Generaloberst Scott Jobe, dass alle F-16-Maschinen am Boden bleiben:

Wir haben viele Fischer. Ein falscher Schritt könnte zu einer Katastrophe führen. 

Reste des abgeworfenen Tanks im Ogarawa-See:

Die Fischereiorganisation entschloss sich, die Fischerei zunächst einzustellen, bis das Öl aus dem See entfernt wird. Von der Regierung fordert die Stadt Tohoku eine Entschädigung für den Fischereiausfall und die Zusicherung, dass alle Sicherheitsmaßnahmen vorgenommen werden, um künftige Unfälle durch US-Militärs zu verhindern. Der leitende Kabinettssekretär Yoshihide Suga sagte auf einer Pressekonferenz: 

Wenn sich Schäden für die Fischerei bestätigen, werden wir die tatsächlichen Umstände erforschen und uns der Sache entsprechend annehmen. 

Fast 40.000 Mann des US-Militärs sind in Japan auf 122 Stützpunkten stationiert. Die Mehrheit von ihnen auf Okinawa. Damit hält Japan die größte Zahl von amerikanischen Truppen in Übersee. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen