icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

E-Commerce könnte Motor für Expansion russischer Unternehmen in China sein

E-Commerce könnte Motor für Expansion russischer Unternehmen in China sein
Teilnehmer eines traditionell-chinesischen Opernwettbewerbs an der Nationalen Akademie der Chinesischen Theaterkünste in Peking
Chinesische E-Commerce-Firmen könnten russischen Unternehmen helfen, auf den chinesischen Verbrauchermarkt zu gelangen. Darauf wies der russische Handelsvertreter in China hin und fügte hinzu, dass auch eine russische Bank in China nötig sei.

Online-Händler können russischen Unternehmen helfen, ihre Präsenz in einem der größten Verbrauchermärkte der Welt, China, auszubauen, so der russische Handelsvertreter in China Sergei Injuschin. Er erklärte:

Russlands kleine und mittlere Unternehmen sollten sich ihren Weg auf den chinesischen Markt nicht separat erkämpfen. Die Zukunft gehört der Ausweitung der russischen Präsenz auf dem chinesischen Markt mithilfe der großen E-Commerce-Betreiber.

Der Handelsvertreter fügte hinzu, dass Einzelhändler die Logistik in China entwickeln und russische Produkte liefern könnten.

Der chinesische E-Commerce-Konzern Alibaba könnte einer der Hauptmotoren für die Verbesserung der geschäftlichen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern sein. Nach Angaben des Handelsvertreters steht Moskau in engem Kontakt mit dem Konglomerat und versucht, chinesische Betreiber zu ermutigen, Lieferungen aus Russland nach China zu steigern.

Im vergangenen Jahr startete Alibaba ein Joint Venture mit dem Russischen Staatsfonds, dem IT-Unternehmen Mail.ru Group und Megafon, einem der führenden einheimischen Mobilfunkbetreiber. Bei der Ankündigung des Abkommens verkündete der Leiter des russischen Direktinvestitionsfonds (RDIF) Kirill Dmitrijew dass man russischen Lieferanten ermöglichen werde, 1,5 Milliarden Kunden in China und weltweit zu erreichen.

Injuschin forderte gegenüber russischen Medien die Schaffung einer "vollwertigen russischen Bank" in China vor dem Hintergrund des wachsenden Handelsumsatzes zwischen den beiden Ländern. Dieser übersteig im vergangenen Jahr 110 Milliarden US-Dollar. Da Moskau und Peking planen, das Handelsvolumen in den kommenden Jahren zu verdoppeln, sei es notwendig, eine Struktur zu haben, um gegenseitige Abrechnungen durchzuführen und damit zusammenhängende Fragen zu lösen, betonte der Vertreter:

Eine russische Bank dieser Art wird auch die Aufgabe haben, Kunden zu unterstützen; sie wird den Teilnehmern der internationalen Wirtschaftsaktivitäten helfen. Es ist möglich, dass wir in naher Zukunft sowohl eine russische Bank als auch eine russische Einzelhandelskette in China sehen werden.

Mehr zum Thema - Neue Seidenstraße auf Stahlrädern: China startet neue Güterzugstrecke nach Europa

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen