icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Indische Zentralbank sagt pandemiebedingtes Wirtschaftsdefizit für Fiskaljahr 2020/21 voraus

Indische Zentralbank sagt pandemiebedingtes Wirtschaftsdefizit für Fiskaljahr 2020/21 voraus
Indiens Zentralbank weist darauf hin, dass sich die Wirtschaft des Landes im laufenden Fiskaljahr verringern wird, nennt aber keine genaueren Zahlen zu nennen. Prognosen der Weltbank und des IWF sagen jedoch einen Rückgang von bis zu 1,9 Prozent voraus.

Die indische Zentralbank (RBI) hat ihre Wachstumsprognose für das laufende Finanzjahr drastisch gesenkt und vor Inflationsunsicherheiten gewarnt, da die Wirtschaft des Landes unter der COVID-19-Krise leidet.

Das BIP-Wachstum des Landes werde in der zweiten Hälfte des Fiskaljahres 2020/21 im negativen Bereich bleiben, auch wenn mit einer gewissen Belebung zu rechnen sei. RBI-Chef Shaktikanta Das nannte jedoch unter Verweis auf Schwierigkeiten bei der Datenerhebung keine konkreten Zahlen. Er erklärte am Freitag:

Neu-Delhi, Indien

Die Ende Mai 2020 veröffentlichten Daten des Nationalen Statistischen Amtes zum Nationaleinkommen würden für mehr Klarheit sorgen und spezifischere Projektionen des BIP-Wachstums sowohl in Bezug auf die Größe als auch den Trend ermöglichen.

Er fügte hinzu, dass auch die Inflationsaussichten höchst unsicher seien. Die Zentralbank erwarte, dass die Gesamtinflation in der ersten Hälfte dieses Jahres stabil bleiben wird, in der zweiten Jahreshälfte jedoch unter das Ziel von vier Prozent fallen könnte.

Um den Folgen des Corona-Ausbruchs entgegenzuwirken, der fast alle wirtschaftlichen Aktivitäten im Land zum Stillstand brachte, beschloss die indische Zentralbank, den Reposatz – also den Satz, zu dem sie Kredite an Geschäftsbanken vergibt – zum zweiten Mal in diesem Jahr zu senken. Der Leitzinssatz wurde um 40 Basispunkte auf vier Prozent gesenkt und erreichte damit den niedrigsten Stand seit dem Jahr 2000. Auch der Reverse-Reposatz, der Zinssatz, zu dem die RBI Geld von Geschäftsbanken leiht, wurde um einen ähnlichen Wert auf 3,35 Prozent gesenkt.

Die Weltbank und der IWF prognostizierten bereits zuvor ein enttäuschendes Wirtschaftswachstum für Indien. Sie wiesen darauf hin, dass das BIP des Landes in diesem Finanzjahr – das im April begann und im März 2021 enden wird – um 1,5 bis 1,9 Prozent sinken könnte. Unterdessen korrigierte Goldman Sachs kürzlich seine Prognose für Indien und erwartet nun, dass die Wirtschaft des Landes um fünf Prozent schrumpfen wird. Prachi Mishra, Chefökonomin für Indien bei Goldman Sachs, sagte am Freitag gegenüber CNBC:

Eine Prognose von minus fünf Prozent für das Gesamtjahr wäre so tief wie die tiefste Rezession, die Indien seit 1979 erlebte.

Mehr zum Thema - Indien: Dienstleistungsbranche kommt wegen Lockdown fast vollständig zum Erliegen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen