icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Chiles Präsident zieht nach Protesten U-Bahn-Tariferhöhung zurück

Chiles Präsident zieht nach Protesten U-Bahn-Tariferhöhung zurück
Chiles Präsident zieht nach Protesten U-Bahn-Tariferhöhung zurück
Der chilenische Staatschef Sebastián Piñera hat nach starken Protesten eine Tariferhöhung der Metro von Santiago rückgängig gemacht. Nach erneuten Brandanschlägen auf mehrere U-Bahn-Stationen wurde am Samstag eine Ausgangssperre in der chilenischen Hauptstadt verhängt.

Die Proteste hatten sich vor knapp einer Woche entzündet, als die Fahrpreise der U-Bahn von 800 auf 830 Pesos angehoben worden waren – umgerechnet eine Erhöhung von vier Eurocent. Bei den schweren Ausschreitungen vom Freitag wurden 78 U-Bahn-Stationen zerstört oder beschädigt. Ein Vertreter der Metro-Verwaltung schätzte die Schäden auf 200 Millionen Dollar. Der gesamte U-Bahn-Verkehr auf dem etwa 140 Kilometer langen Streckennetz wurde eingestellt.

Ausnahmezustand nach Unruhen wegen Fahrpreiserhöhungen in Santiago de Chile

Insgesamt wurden nach Polizeiangaben am Freitag 308 Menschen festgenommen und 156 Polizisten verletzt. In Santiago wurde der Unterricht an Schulen für Montag ausgesetzt. Fußballspiele und Konzerte wurden in der Hauptstadt am Wochenende vertagt. Kaufhäuser blieben größtenteils geschlossen.

Auch am Samstag wurden in der Hauptstadt erneut U-Bahn-Züge und Busse in Brand gesetzt. Die Protestwelle weitete sich auf Valparaíso, Concepción und Viña del Mar aus. Neben der Fahrpreiserhöhung in Santiago heizte auch eine landesweite Erhöhung der Stromtarife den Unmut der Bevölkerung an.

Ich habe die Stimme meiner Mitbürger gehört", sagte Präsident Sebastián Piñera am Samstagabend (Ortszeit) bei einer Ansprache, in der er die umstrittene Fahrpreiserhöhung zurücknahm.

Die Ausgangssperre, die erste in Chile seit der Wiederherstellung der Demokratie im Jahr 1990, gilt von 22:00 bis 07:00 (Ortszeit) in Santiago de Chile und Umgebung. (dpa)

Mehr zum Thema"Gewalt ist nicht unser Weg" – Krisensitzung nach Unruhen in Barcelona (Video, Fotos)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen