icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Maduro: Truppen an Grenze zu Kolumbien bleiben nach Übungen in höchster Alarmbereitschaft

Maduro: Truppen an Grenze zu Kolumbien bleiben nach Übungen in höchster Alarmbereitschaft
Die venezolanische Führung hat entschieden, ihre Truppen an der Grenze zu Kolumbien in höchster Alarmbereitschaft zu belassen. Das teilte der Präsident des Landes mit und erklärte, dass es für kolumbianische Gewalttäter auf venezolanischem Territorium keinen Platz gebe.

Die Truppen Venezuelas werden nach dem Abschluss der Militärübungen an der Grenze zu Kolumbien im Einsatz bleiben. Das erklärte der venezolanische Präsident Nicolás Maduro. Er teilte auf Twitter mit:

Ich habe beschlossen, die Alarmbereitschaft und den Einsatz unserer Streitkräfte zu verlängern.

Bewaffnete Gruppen werden nicht in der Lage sein, in Venezuela zu bleiben. Es gibt keinen Platz für kolumbianische Gewalt auf dem Territorium unseres Landes.

Venezolanische Streitkräfte führten vom 10. bis 28. September Übungen an der Grenze zu Kolumbien durch. Vor den Manövern hatte Maduro in der Grenzregion die zweithöchste Alarmstufe erklärt und dabei "die Gefahr der Aggression" des Nachbarstaates gegen Venezuela angeführt. Der kolumbianische Außenminister Carlos Holmes Trujillo warf Caracas "militärische Provokationen an der Grenze" vor.

Zuvor warfen die kolumbianischen Behörden der venezolanischen Regierung vor, ehemaligen Rebellen der linksradikalen Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Asyl zu gewähren und diese zu unterstützen. Die Gruppe hat die Wiederaufnahme des bewaffneten Kampfes gegen die kolumbianische Regierung erklärt. Caracas beschuldigt Bogota wiederum, Terroristen, die in Venezuela Anschläge geplant haben, Schutz zu gewähren.

Mehr zum Thema - Aus Sorge vor False-Flag-Angriff: Maduro lässt Luftabwehrsysteme an Grenze zu Kolumbien verlegen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen