Lateinamerika

Guaidós Verbindung zu kolumbianischen Drogenkartells: Für westliche Medien "alles halb so wild"

Die Aufnahmen, die den selbst ernannten venezolanischen Übergangspräsidenten Juan Guaidó mit Kriminellen des Drogenkartells "Los Rastrojos" zeigen, sind im Gegensatz zur hiesigen Wahrnehmung in Lateinamerika ein großer Skandal.
Guaidós Verbindung zu kolumbianischen Drogenkartells: Für westliche Medien "alles halb so wild"

Guaidó sagte dazu, die venezolanische Regierung solle lieber erklären, woher genau sie diese Bilder habe. Es gebe offenbar eine Verbindung zwischen ihren Beamten und der Drogenbande. Er selber wisse von nichts. Er habe viele Bilder mit vielen Leuten gemacht, die dann auf WhatsApp kursierten, so Guaidó.

Mehr zum ThemaMenschenrechts-NGO: Drogenkartell versucht, Zeugen der Verbindungen mit Juan Guaidó zu eliminieren 

Auch Washington nimmt keinen Anstoß an den brisanten Aufnahmen. Ganz anders war das im Fall des verstorbenen ehemaligen venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez, von dem es ähnliches Material gab – und worüber sich die USA stark empörten.

Mehr zum ThemaEinkreisungspolitik? US-Militär wieder in Venezuelas Nachbarland Guyana aktiv (Video)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team