Lateinamerika

Twitter sperrt Accounts führender Medien Kubas während Ansprache von Präsident Miguel Díaz-Canel

Am Mittwoch hat Kubas Staatsoberhaupt Miguel Díaz-Canel in einer Ansprache die Maßnahmen dargelegt, mit denen seine Regierung gegen die US-Blockade vorgeht. Führende Medien des Inselstaates berichteten darüber live, als Twitter unangekündigt ihre Accounts sperrte.
Twitter sperrt Accounts führender Medien Kubas während Ansprache von Präsident Miguel Díaz-CanelQuelle: AFP

Nachdem das US-Finanzministerium in der vergangenen Woche die finanzielle Blockade gegen Kuba verschärft hatte, hielt das Oberhaupt des Karibikstaates Miguel Díaz-Canel am Mittwoch eine Ansprache, in der er die Gegenmaßnahmen seiner Regierung erläuterte. Viele kubanische Medien berichteten darüber live, darunter im Kurznachrichtendienst Twitter. Das soziale Netzwerk sperrte jedoch unangekündigt ihre Accounts mitten in der Berichterstattung.

Neben Dutzenden Journalisten waren davon die führenden Nachrichtenportale Mesa Redonda (@mesaredondacuba), Cuba Debate (@cubadebate), Radio Rebelde (@radiorebeldecu) und Granma (@granma_digital) betroffen. Darüber hinaus verloren kubanische Politiker in einem Nu hunderte Twitter-Leser.

Mehr zum ThemaRegeln eingehalten und trotzdem gelöscht: Facebook schaltet Accounts wegen RT-Verbindung ab

Knall auf Fall hat Twitter Hunderte meiner Follower gelöscht. Das spielt keine Rolle, die wahren Anhänger folgen den Ideen, die wir teilen. Das kann niemand löschen oder sperren", twitterte der kubanische Minister für Wirtschaft und Planung.

Auch der der kubanische Justizminister bestätigte:

Twitter hat auch über 100 meiner Follower gelöscht. Das ändert nichts an unserer Wahrheit und an unseren Überzeugungen. Was sie niemals ändern können, ist, dass sich hier niemand ergibt, dass wir immer Kuba bleiben und dass wir einig sind.

Der Journalistenverband Kubas (UPEC) verurteilte die unangekündigte Sperrung zahlreicher Accounts als "Akt der massenhaften Zensur, mit dem man die Rechte der Medien flagrant mit Füßen tritt und versucht, eine erstrangige Nachricht mundtot zu machen". In der UPEC-Erklärung hieß es weiter:

Wir fordern, dass die gesperrten Accounts, die niemals gegen die Twitter-Politik verstoßen haben, unverzüglich wiederhergestellt werden.

Mehr zum ThemaUS-Druck auf Kuba steigt: Washington schränkt Geldüberweisungen nach Havanna ein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team