icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Regeln eingehalten und trotzdem gelöscht: Facebook schaltet Accounts wegen RT-Verbindung ab

Regeln eingehalten und trotzdem gelöscht: Facebook schaltet Accounts wegen RT-Verbindung ab
Facebook hat mehrere von Maffick Media betriebene Konten ohne Vorwarnung gesperrt, die über Millionen Abonnenten verfügten. Der Konzern begründete das mit Verbindungen des Medienunternehmens zu RT, über die zuvor CNN berichtet hatte. Verstöße gegen seine Richtlinien machte Facebook nicht geltend.

In einem scheinbar neuen Schritt im Kampf des Social-Media-Riesen gegen vermeintliche "russische Propaganda" hat Facebook ohne Vorankündigung mehrere Seiten mit Videoinhalten vom Netz genommen. Das Social-Media-Netzwerk erklärte, es bitte die Administratoren von Soapbox, Back Then und Waste-Ed, ihre "russischen Zugehörigkeiten" offenzulegen.

Menschen, die sich mit Seiten verbinden, sollten sich nicht darüber täuschen lassen, wer hinter ihnen steckt. So wie wir im vergangenen Jahr unsere Maßnahmen zur Durchsetzung von koordiniertem unauthentischem Verhalten und finanziell motiviertem Spam intensiviert haben, werden wir uns weiter verbessern, damit die Menschen mehr Informationen über die Seiten erhalten, denen sie folgen", sagte ein Facebook-Sprecher in einer Erklärung.

An Maffick Media, ein in Deutschland ansässiges Unternehmen, das alle drei Seiten betreibt, wurden jedoch keine offiziellen Anfragen gestellt. Vor der eigentlichen Entscheidung wurde Maffick Media nicht benachrichtigt, was zu einer wütenden Reaktion auf der Titelseite des Unternehmens führte. Dort wurden die Facebook-Richtlinien als "neuer McCarthyismus" bezeichnet. Alle drei Facebook-Seiten blieben am Montag offline.

Die Konten wurden gesperrt, nachdem CNN einen Bericht mit der einprägsamen Schlagzeile "Kreml finanziert virale Videos für Millennials" veröffentlicht hatte, in dem alle drei Seiten im Rahmen der "Einflusskampagne" des Kremls, die es auf ahnungslose junge amerikanische Erwachsene abgesehen haben soll, aufgeführt wurden. CNN erklärte, dass sich die in Deutschland ansässige Maffick Media "größtenteils" im Besitz der Videonachrichtenagentur Ruptly – einer Tochtergesellschaft von RT – und damit des Kremls sei.

Ein offenes Geheimnis

CNN beschuldigte Maffick wiederholt, seine Verbindungen zu Russland zu verbergen, um sein Publikum irrezuführen. Während in der Tat keine der Seiten einen leuchtenden Stempel trug, auf dem stand: "Vom Kreml bezahlt", wurde ihnen nie gesagt, dass sie dazu verpflichtet wären. Außerdem wurden auch keine besonderen Anstrengungen unternommen, um die Finanzierungsquellen zu verbergen – wie die CNN-Reporter selbst beweisen, die ein Online-Handelsregister verwendet haben, um an die Unterlagen zu gelangen. Diese zeigen, dass Maffick zu 51 Prozent (daher spricht CNN von "größtenteils") im Besitz von Ruptly ist.

Die verbleibende Hälfte gehört der CEO von Maffick, Anissa Naouai, einer amerikanischen Journalistin tunesischer Herkunft. Bevor sie ihr unabhängiges Projekt startete, gründete Naouai die Show In The Now, die von RT International ausgestrahlt wurde (und deren Facebook-Seite ebenfalls unterbrochen wurde), davor arbeitete sie als Reporterin und Moderatorin für RT. Sie erklärt, dass das Unternehmen nur in Berlin Vollzeitbeschäftige hat und außerdem Amerikaner als Freelancer einstellt. Bemerkenswert ist, dass In The Now auf Facebook über 2,5 Milliarden Besucher hatte.

Facebook löscht Seiten von Sputnik News:

Der eigene Bericht von CNN basiert übrigens auf einem Tipp des German Marshall Fund, der von den USA, Deutschland und anderen Regierungen finanziert wurde. Zu den weiteren Errungenschaften des Fonds gehört der fragwürdige Hamilton 68 "Russian propaganda tracker" – eine Website, die Twitter-Konten als "russische Einflussnahme" bezeichnet und ihre Aktivitäten auf der Grundlage einer nicht offenbarten Methodik verfolgt, die unmöglich zu überprüfen ist, aber immer noch von mehreren US-amerikanischen Mainstreammedien als zuverlässiges Instrument genutzt wird.

Mehr zum ThemaGefahr für die Meinungsfreiheit: Die Facebook-Zensoren des Atlantic Councils

Unerklärliche Sperre

Die Entscheidung von Facebook, die von Maffick betriebenen Seiten zu schließen, ist bisher nicht erklärt worden. Das Unternehmen hat gegen keine der Regeln des Social-Media-Netzwerks verstoßen, die nicht verlangen, dass irgendjemand finanzielle Details auf seinen Facebook-Seiten veröffentlicht. Darüber hinaus wurden zahlreiche andere Medienunternehmen, die mit staatlichen Geldern unterstützt wurden – darunter NPR, PBS, BBC, DW, CBC und AJ+ – nie einer vergleichbaren Behandlung unterzogen, bemerkt Maffick. Maffick wurde nur aus dem Grund herausgegriffen, weil die unterstützende Regierung die russische ist, so das Unternehmen.

Maffick Media sagt, dass es redaktionell unabhängig ist – aber laut dem CNN-Bericht schien "ein Großteil des[seines] Inhalts perfekt mit einem Großteil der Propaganda aus dem Kreml in Einklang zu stehen", was also heißen will, dass der Inhalt nicht mit der Mainstream-Ansicht der amerikanischen Politik übereinstimmt.

Wenn ich gegen einen US-Krieg bin, bedeutet das automatisch, dass mir vorgeworfen wird, dass ich mit dem Kreml in Verbindung stehe? Mit dieser Russlandhysterie, die wir jetzt erleben, habe ich das Gefühl, dass dies eine sehr, sehr gefährliche McCarthyistische Taktik ist, um zu behaupten, dass linke Ansichten, Antikriegsansichten nur die Argumente der Regierung im Kreml sind.

Genau das sagte Rania Khalek, die amerikanische Gastgeberin von Soapbox – eine der Videoshows, die Maffick auf Facebook lief – gegenüber CNN, als sie nach ihren angeblichen Verbindungen zu Moskau gefragt wurde.

Jede der suspendierten Seiten hatte Zehntausende Follower auf Facebook, während ihre Videos laut CNN "zig Millionen Mal" angesehen wurden – eine Popularität, die Facebook möglicherweise dazu antrieb, so drastische und schnelle Maßnahmen zu ergreifen, um sie zum Schweigen zu bringen.

Mehr zum ThemaAtlantic Council veröffentlicht Anleitung für Zensur - Merkel stimmt freudig zu

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen