icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Exklusiv-Interview mit Boliviens Präsident Evo Morales: Neue Umsturzpläne der USA in Lateinamerika

Exklusiv-Interview mit Boliviens Präsident Evo Morales: Neue Umsturzpläne der USA in Lateinamerika
Boliviens Präsident Evo Morales im Exklusiv-Interview für RT
Am heutigen Mittwoch hält Boliviens Präsident Evo Morales eine Rede vor der 73. UN-Generalversammlung in New York. Im Vorfeld hat er RT ein exklusives Interview gewährt. Er spricht über eine neue US-Methode, anti-imperialistische Regierungen unter Druck zu setzen.

Mehr zum ThemaEvo Morales in Berlin: „Erst nach Rausschmiss des US-Botschafters kehrte Ruhe bei uns ein“

Boliviens Präsident Evo Morales sagte gegenüber RT, dass er in seiner Rede vor der 73. Generalversammlung der Vereinten Nationen die Souveränität der Staaten Lateinamerikas und die Andenvölker verteidigen werde. Der Politiker räumte ernsthafte politische Probleme in Lateinamerika ein. Die USA würden heutzutage auf eine neue Methode zurückgreifen, wenn ihnen keine Militärputsche gegen anti-imperialistische Regierungen gelängen.  

Heute passieren in Lateinamerika keine Militärputsche mehr. Stattdessen gibt es Staatsstreiche durch Parlaments- und Gerichtsentscheidungen. Das ist ein anderer Mechanismus, den die USA nutzen, um anti-imperialistische Präsidenten zu entmachten", erklärte der Politiker.

Mehr zum ThemaUS-Vorsitz im UN-Sicherheitsrat untergräbt dessen Satzung: Beispiel Nicaragua 

Dennoch zeigte sich Evo Morales optimistisch, dass an der Spitze der Nationen wieder Präsidenten stehen würden, die ihrem Volk und nicht den USA dienen würden. Als Beispiel führte Boliviens Präsident unter anderem die Krisen in Nicaragua und Venezuela an. Die Wirtschaftsprobleme von Venezuela gingen ihm zufolge auf die wirtschaftliche Blockade von Seiten der USA zurück:

Wenn die USA über Venezuela so sehr besorgt sind, warum heben sie dann die wirtschaftliche Blockade nicht auf? Im Visier sind angeblich die Bolivarianische Revolution in Venezuela und Präsident Maduro, aber der tatsächliche Grund dafür ist das venezolanische Erdöl. Das beweist die ganze Menschheitsgeschichte. Das war der Grund für die Einmischung in Libyen und im Irak, aber auch für andere frühere Staatsstreiche auf verschiedenen Kontinenten.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen