Lateinamerika

Rund 100 Tote durch gepanschten Schnaps in Mexiko

In Mexiko sind ungefähr 100 Menschen an einer Vergiftung durch minderwertigen Schnaps gestorben. Die traurigen Vorfälle häufen sich vor dem Hintergrund der Corona-Epidemie im Land, da der Verkauf von Alkohol in einigen der betroffenen Gegenden derzeit verboten ist.
Rund 100 Tote durch gepanschten Schnaps in MexikoQuelle: Reuters © JOSE LUIS GONZALEZ

Allein im zentralmexikanischen Bundesstaat Puebla starben bis Mittwochabend nach Angaben der Regionalregierung 42 Menschen. Elf weitere Personen wurden ins Krankenhaus gebracht. Ihr Zustand war ernst. Die Gesundheitsbehörden des benachbarten Bundesstaates Morelos meldeten 18 Todesopfer. Im Bundesstaat Jalisco im Westen des Landes wurden seit Ende April weitere 38 Fälle registriert.

Viele der Opfer hatten laut Medienberichten Refino, eine häufig privat destillierte Art von Agavenschnaps, getrunken. Im Bundesstaat Jalisco wurden Vergiftungen mit Methanol nachgewiesen. Ein Verdächtiger wurde festgenommen.

Methanol kann in schwarzgebranntem Schnaps vorkommen, wenn dieser nicht fachgerecht destilliert wird. Bereits kleine Mengen reichen für eine Vergiftung mit Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit und Sehstörungen bis zur Erblindung oder gar Bewusstlosigkeit und Atemstillstand aus. (dpa)

Mehr zum Thema - Unter den Tisch geklickt: Indische Website zum virtuellen Schnapsladen-Anstehen sofort abgestürzt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team